Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel schickt Russland 500 Millionen Insekten um die Landwirtschaft zu erweitern

Israel wird Russland 500 Millionen Insekten senden, als Teil der Agrarbeihilfen die Israel versprochen hat um dabei zu helfen, Russlands Agrarindustrie zu entwickeln.

Die Insekten wurden von der israelischen Firma BioBee gezüchtet um Schädlinge anzugreifen, die Russlands Agrarindustrie daran hindern genügend Nahrung für die Bevölkerung zu produzieren.

Russland steht nach wie vor unter erheblichen europäischen Sanktionen wegen seiner Aktionen in der Ukraine und auf der Krim, in den letzten Jahren.

Ein Teil dieser Sanktionen verhindert, dass der Export von frischem Obst und Gemüse aus Europa nach Russland gelangt. Eine Tatsache die dazu geführt hat, dass der russische Agrarmarkt den Bedürfnissen der Bevölkerung nicht mehr gerecht werden kann und die Preise in die Höhe getrieben werden.

Als Resultat hat Russland seine Ressourcen in die Entwicklung seiner Agrarwirtschaft verdoppelt und Israel, weltberühmt für seine Agrartechnik, hat dabei geholfen. Zu den Inovationen der israelischen Hilfe gehört die Verbreitung von intensiven Treibhaustechniken und Tropfbewässerungs-Anlagen im ganzen Land, die beide ursprünglich in Israel entwickelt wurden.

Zur weiteren Unterstützung der russischen Agrarwirtschaft, sollen jetzt Bienen nach Russland geliefert werden. Es sind Bienen die gezüchtet wurden, um Obstbäume zu schützen. Die BioBee Insekten sind im Kibbutz Sde Eliyahu aufgewachsen und so konstruiert, Schädlinge zu vernichten und dann sich selbst zu zerstören.

Diese Insekten sind experimenteller Natur und die Züchter im Kibbutz sind neugierig darauf, die Ergebnisse des Einsatzes der BioBienen auf russischen Obstplantagen zu sehen.

Ein Vertreter der Firma BioBee sagte, dass, wenn das Experiment erfolgreich ist, es dabei helfen könnte, auch die israelische Landwirtschaft erheblich zu erweitern.

 

Von am 20/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.