Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland könnte gegen eine Anti-Israel-Resolution in der UN Stimmen

In Israel wird befürchtet, dass eine der größten diplomatischen Ängste wahr werden könnte und US-Präsident Barack Obama vor dem Ende seiner Amtszeit, eine anti-israelische Resolution des UN-Sicherheitsrates in diesem Herbst ohne sein Veto passieren lässt.

Es wird seit langem gemunkelt, dass Obama diese Gelegenheit ergreifen könnte, um Netanyahu „heim zu zahlen“ dass er nicht mit seinem Iran-Deal und seiner Friedensagenda kooperieren wollte.

Allerdings berichtete Channel 2 am Dienstag, dass Israel durch ein russisches Veto vor einer solchen Entwicklung „gerettet“ werden kann.

Laut Quellen, die Netanyahu bei seinem Besuch in Russland vergangene Woche begleiteten, habe das hohe Maß an Respekt und Ehre das der russische Präsident Wladimir Putin gegenüber dem israelischen Staatschef zeigte den Eindruck erweckt, dass Moskau an der Förderung von sehr positiven Beziehungen mit Israel interessiert ist – und deshalb die Möglichkeit besteht, dass Russland ein Veto gegen eine anti-israelische UN-Resolution einlegen wird.

Es sollte jedoch angemerkt werden, dass dieses Thema nicht diskutiert wurde, zumindest nach Kenntnis der Quellen. Eine Quelle sagte, dass, während es unwahrscheinlich sei das Russland so weit gehen wird gegen die UN zu stimmen es wahrscheinlicher ist, dass die Russen versuchen würden die Resolution zu verhindern, sollte es zur Abstimmung kommen.

Die hohen Ehren die der russische Präsident Netanyahu entgegenbrachte, sowie die Tatsache, dass die Treffen zwischen den beiden doppelt so lange gedauert haben wie sie ursprünglich hätten dauern sollen zeigt, dass Russland an der Stärkung seiner Beziehung mit Israel interessiert ist.

Yair Lapid (Jesch Atid) der kürzlich Washington besuchte, sagte in einem Interview das er glaubt, dass die USA Vorbereitungen treffen um bei einer bevorstehenden UN-Abstimmung sich ihrer Stimme zu enthalten.

Lapid begründet dies mit Gesprächen über diplomatische Fragen, die er mit mehreren Beamten des Weißen Hauses diskutiert hatte.

 

Von am 14/06/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.