Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regierung etabliert nationalen Sparplan für Kinder

Pensionskassen für Erwachsene sind nicht neu, aber das National Insurance Institute (NII) wird im Januar 2017 ein neues Programm starten – eine monatliche „Pensionskasse“ für Israelis unter 18 Jahren.

Das Geld wird in einem von der NII verwalteten Konto angelegt werden und das Geld wird den Kindern gehören, wenn sie das 18. Lebensjahr erreicht haben. Die Gründung des Fonds, war eine Koalitionsbedingung der beiden Parteien Vereinigtes Torah Judentum und Shas.

In seinem Kommentar zu dem Projekt, sagte Finanzminister Moshe Kachlon, dass es „ein wichtiger Schritt bei der Verringerung der sozialen Kluft und der Gleichstellung in Israel wäre. Als Ergebnis des Programms, sollen Jugendliche die das 18. Lebensjahr erreichen, NIS 20.000 (5200 Euro) ausbezahlt bekommen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Zukunft selbst aufzubauen.“

Laut dem stellvertretenden Finanzminister Rabbi Yitzchak Cohen, wird das Geld „ohne Rücksicht auf die finanzielle Lage der Eltern, der Jugend Wachstum bringen und die Armut und soziale Kluft verringern und zur Verbesserung der Chancengleichheit für alle Israelis beitragen.“

Nach dem Plan, wird das National Insurance Institute, 50 NIS pro Kind und Monat einzahlen. Mit 18 Jahren wird das Kind einen Bonus von NIS 500 erhalten und wenn der Kontoinhaber sein Geld bis zum Alter von 21 Jahren auf dem Konto stehen lässt, wird er einen zusätzlichen Bonus von NIS 500 erhalten.

Der Staat wird für die Verwaltungskosten aufkommen, die mit den Konten verbunden sind. Das Programm so wird erwartet, soll den Staat 2,65 Milliarden NIS (690.000 Euro) pro Jahr kosten.

 

Von am 22/06/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.