Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Entebbe 1976: Als Deutsche wieder Juden selektierten

Heute (Montag) fand in Israel eine Gedenkveranstaltung zum 40. Jahrestag der Entebbe-Befreiungsaktion der IDF im Jahr 1976 statt.

Der ehemalige Präsident Shimon Peres – der zu dieser Zeit Verteidigungsminister war und den Einsatz überwachte und leitete – legte bei der Veranstaltung einen besonderen Schwerpunkt auf die Geschichte der Kinder, die mit ihren Familien als Geiseln genommen wurden, während sie auf dem Weg in den Urlaub an Bord des Air France Fluges 139 nach Paris waren.

Peres wollte das diese Kinder, die jetzt selbst Eltern sind, ihre Erfahrungen aus der Zeit des Flugzeug-Hijacking und die Woche in Gefangenschaft mit anderen Menschen teilen.

Glücklich zurück aus Entebbe. Foto: Archiv

Glücklich zurück aus Entebbe. Foto: Archiv

Peres selbst sprach zuerst über die Entscheidungsverfahren die zu dem Einsatz führten. „In dem Moment an dem das Flugzeug entführt wurde habe ich beschlossen, absolut alles zu tun, um Euch wieder zu Hause zu holen. Es war ein blinder Einsatz, basierend auf sehr spärlichen Informationen über Euren Aufenthaltsort. Mein Blut kochte, als ich hörte, dass Juden von Deutschen selektiert wurden – dass war der Punkt an dem ich nicht mehr zurück konnte!“

Das militärische Personal wurde damals das „fantasie Personal“ genannt, weil viele nicht glaubten, dass die IDF die Fähigkeit zu dieser Mission besitzt, ein Einsatz wie er noch nie da gewesenen war, sagte Peres. „Ich wusste immer dass es möglich war und die Soldaten wagten den Weg nach Entebbe mit starken Herzen, so wie ihre Großväter nach Gemara gingen. Die Operation Entebbe, ist eine der größten und wichtigsten in der Geschichte Israels und zeigt die Haltung und Tapferkeit der IDF und die ganze Welt konnte es sehen.“

Alle „Kinder“, die die Gedenkveranstaltung besuchten, waren damals im Alter von 5 bis 13 Jahren als sie entführt wurden.

Lt_Col_Janathan NetanyahuShai, der seinen sechsten Geburtstag in Gefangenschaft erlebte, nannte seinen Sohn Yoni, zu Ehren von Yoni Netanyahu (dem Kommandant der Rettungsoperation, der bei dem Einsatz fiel). Benny, der mit seiner Familie auf dem Weg in den Urlaub war um seine Bar Mizwa zu feiern; Tzipi, damals 8 Jahre alt, kehrte ohne Vater nach Hause zurück, nachdem er bei der Rettung getötet wurde.

Dana und Anat, zwei Schwestern, die sechs und zehn Jahre alt waren, sprachen über ihren Alltag während der Woche in Gefangenschaft und die Spiele, die sie mit den anderen Kindern gespielt haben; Ella, die nur fünfeinhalb war als sie entführt wurde, war mit ihrer Familie auf dem Weg nach Paris in den Urlaub. Nur 4 Tage nach ihrer Rückkehr nach Israel, flogen sie erneut in den Urlaub den sie ursprünglich geplant hatten.

 

Von am 27/06/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.