Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ziel von Netanyahus Afrikatrip ist das Auseinanderbrechen der arabischen UN-Mehrheit

Premierminister Binyamin Netanyahus Afrikareise hat ein langfristiges Ziel: Das Auseinanderbrechen der automatischen arabisch-geführten Anti-Israel-Mehrheit in der UNO, die lange Zeit die Unterstützung der afrikanischen Länder hatte.

„Es könnte ein Jahrzehnt dauern, aber wir werden die automatische Mehrheit gegen Israel ändern. Das ist etwas, das in der Vergangenheit für nie möglich gehalten wurde […] Wir sind ein Land mit Werten, nach denen von den Ländern in der Welt gesucht wird. Wir haben viele Bewunderer in der Welt“, sagte Netanyahu am Dienstag.

Im Anschluss an den Gipfel mit sieben afrikanischen Präsidenten in Entebbe, Uganda, prognostizierte Netanyahu, dass die Zahl der Länder auf dem afrikanischen Kontinent die mit Israel zusammenarbeiten wollen, weiter zunehmen würde. Dies entspricht einem veränderten Verhalten in den afrikanischen Staaten, sagte er.

„Wir wollen diese Allianz und können diese Allianz allmählich ändern – es wird einige Zeit dauern – aber wir haben uns ein Ziel gesetzt“, sagte er an Bord seines Flugzeugs gegenüber Reportern.

Die ersten Anzeichen für eine Änderung im Verhaltensmuster konnte man bereits im vergangenen September bei der Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien erkennen, als Ägypten eine Resolution für eine internationale Inspektionen der israelischen Atomanlagen vorgeschlagen hatte. Die Resolution fand keine Mehrheit, teilweise dank Israels afrikanischer Freunde.

„Einige [Afrikanische] Länder haben für uns gestimmt, oder nicht gegen uns. Dieser Trend wird sich in Zukunft fortsetzen“, sagte der Premierminister.

 

Von am 06/07/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.