Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

NGO-Gesetz von der Knesset angenommen

Die Knesset verabschiedete am Montag ein umstrittenes Gesetz, dass viele in Israel tätige ausländische Organisationen, sogenannte NGOs betrifft.

Das Gesetz wurde mit den Stimmen von 57 zu 48 angenommen, wonach die von ausländischen Regierungen oder politischen Organisationen finanzierten Organisationen in Israel, die Herkunft ihrer finanziellen Mittel offenbaren müssen.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, hat die Gesetzgebung nachdrücklich unterstützt. Er sagte, es ist nicht antidemokratisch Transparenz einzufordern, damit die Öffentlichkeit sich über die Finanzierung dieser Gruppen bewusst wird und erkennt, welche Rolle ausländische Regierungen dabei spielen.

Die Gegner des Gesetzes argumentierten, dass die Netanyahu-Regierung versucht auf liberale Menschenrechtsorganisationen abzuzielen, die Israels Politik gegenüber den Palästinensern kritisieren.

Der Abgeordnete Robert Ilatov von der Yisrael Beitenu Partei sagte, er befürwortet das Gesetz, weil „Interventionen in die inneren Angelegenheiten Israels nicht akzeptabel sind.“

Nach einer früheren Versionen des Gesetzentwurfes, würden die Gruppen als ausländische Agenten bezeichnet und Israel erlaubt, die Spenden von ausländischen Regierungen zu besteuern.

Dies war ein besonders strittiger Vorschlag, der später fallen gelassen wurde. Demnach hätten Vertreter dieser Gruppen zudem Identifikationsschilder tragen müssen, während sie sich in der israelischen Knesset aufhielten.

Während einer Debatte am späten Montagabend, die mehrere Stunden dauerte, häufte sich die Kritik von Abgeordneten der israelische Opposition an der Gesetzgebung, auch nachdem sie entschärft wurde.

Der Oppositions-Abgeordnete Nachman Shai von der zionistischen Unions Partei sagte: „Wir werden für diesen Schaden über viele Generationen zahlen.“ Andere Oppositions-Abgeordnete, verglichen die Gesetzgebung mit der autoritären Politik in Russland und Saudi-Arabien.

Das NGO-Gesetz, wurde trotz starker Kritik aus dem Ausland genehmigt.

Der Deutsche Bundestagsabgeordnete von den linken Bündnis-Grünen, Volker Beck, Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, schrieb am Montag in sozialen Medien, das Gesetz würde „Israels Ruf beflecken.“

Die Vertreter linker Parteien im In- und Ausland befinden sich nach der Annahme des Gesetzes in Schnappatmung, schließlich befinden sich fast alle israelischen Gruppen, die mehr als die Hälfte ihrer Finanzierung von ausländischen Regierungen erhalten, fest in linker Hand.

Israels Linke kündigte zwischenzeitlich an, das Gesetz vor dem israelischen Obersten Gerichtshof anzufechten.

 

Von am 12/07/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.