Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: „Das Jordantal wird immer Teil Israels sein“

„Das Jordantal wird immer Teil Israels sein“, erklärte Netanyahu und warnte, dass der Iran sonst die Kontrolle übernehmen würde.

Anlässlich des 50. Jahrestages der israelischen Einnahme des Jordantals während des Sechs-Tage-Krieges, hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Donnerstagabend gesagt, dass die Region unter der Kontrolle des jüdischen Staates verbleiben wird.

„Das Jordantal wird immer Teil Israels sein“, verkündete er. „Wir werden es weiterhin besiedeln und in seine Industrie und seinen Tourismus investieren.“

„Unsere östliche Verteidigungslinie beginnt hier an diesem Ort und wenn wir nicht hier wären, würden Teheran und Hamastan hier sein, aber wir werden das nicht zulassen. Sie können sehen, was sich in der Nähe, in geringer Entfernung nördlich von hier abspielt, wenn sie über die Grenze schauen“, erklärte der Premierminister.

„Wir sehen, was in der Nähe nördlich von hier passiert, deshalb haben wir eine klare Politik: Wer uns verletzen will, den werden wir verletzen. Wir werden keine Aggression tolerieren und wenn sie uns angreifen, dann erwidern wir das Feuer und das in kürzester Zeit „, fügte Netanyahu hinzu.

Der ehemalige IDF-Stabschef Yair Naveh und der Militärexperte Uzi Dayan, unterstrichen die strategische Bedeutung des Jordantals.

Netanyahu erinnerte seine Zuhörer daran, dass das Jordantal ein „trockenes und ödes Land“ war, bevor Israel das Gebiet entwickelte.

Er äußerte die Hoffnung, dass es eines Tages „ein Ort des Friedens und des Wohlstands für alle Menschen in der Region“ werden wird.

Von Adina Katz,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 20/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.