Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

World Vision Manager bestreitet Hilfsgelder an die Hamas weitergeleitet zu haben

Ein palästinensischer Vertreter der US-basierten Christlichen Charity World Vision bestreitet die israelischen Behauptungen, dass er Millionen von Dollar an Hilfsgeldern an die islamistische Terrorgruppe Hamas geschleust habe, sagte sein Anwalt am Sonntag.

Mohammad El-Halabi, World Vision-Manager im Gazastreifen, wurde am 15. Juni in Israel verhaftet als er in den Gazastreifen reisen wollte, der unter der De-facto-Herrschaft der Hamas steht, die in Israel und in den USA auf der schwarzen Terrorismus Liste geführt wird.

Am Donnerstag sagte ein hoher israelischer Sicherheits-Beamter, dass Halabi schon länger unter Beobachtung gestanden habe.

Der israelische Beamte sagte dass Halabi gestand, jährlich 7,2 Millionen Dollar, etwa 60 Prozent der Finanzierung des World Vision, abgezweigt habe um Hamas-Kämpfer zu bezahlen, Waffen zu kaufen und um andere Aktivitäten der Terrorgruppe zu bezahlen.

„El-Halabi bestreitet all diese Vorwürfe. Er leugnet alles“, sagte sein Anwalt Mohammad Mahmoud, der El Halabi im Auftrag von World Vision vertritt, am Sonntag der Agentur Reuters.

World Vision hatte bereits zuvor gesagt, sie seien „schockiert“ über die israelischen Behauptungen, weil es keinen Grund gebe diese zu glauben. Würden sie jedoch wahr sein, werde man die Beweise prüfen.

Die Hamas, hat jede Verbindung zu Halabi zurückgewiesen.

Nachdem der Fall öffentlich gemacht wurde, hatte Australien seine finanzielle Hilfe an World Vision ausgesetzt. Das US-State Department ist von den Vorwürfen betroffen und wird die Untersuchung verfolgen, sagte ein US-Beamter.

 

Von am 07/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.