Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinenser von der PA gefeuert weil er einer jüdischen Familie half

Ein palästinensischer Mann, der einer jüdischen Familie nach einem Terroranschlag Erste Hilfe leistete, wurde wegen seiner Hilfsbereitschaft von seinem Arbeitgeber in der Palästinensischen Behörde gefeuert. Bei dem Anschlag im Juli, wurde Miki Mark getötet.

Seit J. – dessen vollständiger Name nicht öffentlich gemacht wurde – der jüdischen Familie half, ist er Bedrohungen und Repressalien ausgesetzt, sagte ein Verwandter der Zeitung Israel Hayom.

„Er hat keine Angst, aber es stört ihn, dass er und seine Familie seit dem Ereignis zu Außenseitern geworden sind. Mehr als alles andere schmerzt es ihn, dass er seine Arbeit im öffentlichen Dienst der Palästinensischen Behörde verloren hat. Sie sagten ihm zwar er würde wegen Budgetkürzungen entlassen, aber er war der einzige, der ein paar Tage nach dem Vorfall entlassen wurde.“

Allerdings bedauert J. seine Entscheidung nicht, der Familie Mark geholfen zu haben, sagte er.

„Auch in einem Krieg lässt man einen verletzten Feind nicht liegen ohne Hilfe zu leisten und das ist das, was ich getan habe“, sagte er und fügte hinzu: „Wenn es heute noch einmal passieren würde, dann würde ich genau dasselbe tun.“

Die Palästinensische Behörde, verweigerte eine Stellungnahme zu dem Vorfall.

Inzwischen hat sich der Chef des Regionalrat von Har Chevron, Yochai Damari, seiner Sache angenommen.

„Ich habe mich mit Herrn J. getroffen und er hat mich gebeten ihm zu helfen, dass er in Israel eine Arbeitserlaubnis erhält“, schrieb Damari in einem Posting.

„In dieser Woche schrieb ich einen Brief an Verteidigungsminister Avigdor Liberman und bat ihn Herrn J. zu helfen, damit er eine Arbeitserlaubnis bekommen kann. Ich bin mir der Schwierigkeiten bewusst, aber ich denke, dass es unsere Pflicht als Juden ist unseren Dank den Menschen zu zeigen, die sich wie Herr J. verhalten haben“, sagte Damari.

In seinem Bericht über den Vorfall – über den wir hier berichtet haben – schrieb J., dass er zunächst dachte, die Familie habe einen Unfall gehabt. Erst nachdem er sich ihrem Auto näherte hat er die Wahrheit erfahren.

„Ich zog den 15-jährigen Pedaya Mark aus dem Wagen, gab ihm etwas Wasser und versorgte seine Wunden. Dann sagte ich ihm, dass alles wieder in Ordnung kommen würde. Es ist mir egal, ob es ein Unfall war oder ein Terroranschlag, das ist irrelevant. Hier waren Menschen, Kinder, die Hilfe brauchten und weil ich helfen konnte, habe ich ihnen geholfen.“

„Das verletzte Mädchen sagte mir: „G-tt schickte ein Araber, um uns zu helfen“, fügte J. hinzu.

 

Von am 10/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.