Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Steinitz: Lösung für Wasserproblem in Judäa und Samaria gefunden

Die Gemeinden in Judäa und Samaria, die in den letzten Monaten unter der Wasserknappheit gelitten haben, werden bald eine gewisse Erleichterung des Problems erfahren. Am Montag eröffnete Energie- und Wasserminister Yuval Steinitz, offiziell in Ariel ein Projekt für Wasserbohrungen, durch das Wasser zu den Gemeinden in Samaria gebracht werden soll, um den in den letzten Monaten aufgetretenen Wasserdruckabfall zu verhindern.

Das Mekorot Wasserwerk hatte den Wasserdruckabfall damit begründet, dass er durch die gestiegene Nachfrage und Vandalismus durch Araber verursacht wurde. Die arabischen Bewohner zapfen regelmäßig illegal die Wasserleitungen an um Wasser abzuzapfen und dies an andere Araber zu verkaufen, dabei beschädigen sie nicht nur die Rohre, sondern auch die Geräte des Unternehmens.

Die Nachfrage nach Trinkwasser in Judäa und Samaria, beträgt heute mehr als 10.000 Kubikmeter Wasser pro Tag. Die neue Anlage wird 4.500 Quadratmeter Wasserfläche zur Versorgung in der Region hinzufügen.

Das neue Projekt, dass von Mekorot entwickelt wurde, wird innerhalb von Monaten erweiterbar sein und soll dazu beitragen, die wachsende Nachfrage nach Trinkwasser bei der Bevölkerung in der Region zu stillen.

Von dem Wasserproblem sind nicht nur Juden betroffen, sondern auch Araber. Das Problem: Aus Gründen die noch unklar sind, ist der Wasserdruck in der gesamten Region derzeit extrem gering, auch in den Städten. In einigen Bezirken wie Kedumim, wo das Wassersystem nicht richtig funktioniert, wurden Familien gezwungen, Wasser aus Tankwagen abzufüllen das von der israelischen Armee gebracht wurde.

„Die Regierung von Israel muss eine Lösung für den Wasserbedarf der Bewohner von Judäa und Samaria bieten, wie sie es für die Bewohner der Mitte des Landes und der Peripherie tut“, sagte Minister Steinitz.

„Ich danke Mekorot für die intensive Arbeit, die sie mit diesem Projekt übernommen haben um die Menge an Wasser in Jehuda und Shomrom zu erhöhen und um sicherzustellen, dass es genug Wasser geben wird, um den Bedürfnissen der Bewohner in den kommenden Jahren gerecht zu werden.“

 

Von am 16/08/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.