Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PLO-Führer beschwert sich über weiche Haltung der EU gegen Israel

PLO Generalsekretär Saeb Erekat, hat sich in einer Stellungnahme im Magazin Newsweek darüber beklagt, dass wie er behauptet, die Europäische Union eine pro-Israel Haltung in Bezug auf die BDS-Kampagne eingenommen habe.

Erekat schrieb, dass die Palästinenser über die EU-Beamten bei zwei jüngsten Anti-BDS Konferenzen „erstaunt“ waren, wo sie wie er sagte, Israel für seine Menschenrechtsbilanz lobten und erklärten, dass „Siedlungs Produkte auf den europäischen Märkten willkommen sind.“

Der PLO-Führer forderte EU-Außenpolitiks-Chefin Federica Mogherini auf, eine härtere Linie gegen Israel einzunehmen und ihre Entscheidung zu revidieren, Boykottaktionen gegen Israel zu kriminalisieren.

Er prangerte auch „die neueste israelische Ankündigung an, Inhabern von ausländischen Pässen die Einreise nach Israel zu verweigern, wenn sie in friedlichen Kampagnen gegen die israelische Besatzung gekämpft haben.“

Hierbei handelt es sich um eine scheinbare Bezugnahme auf die vom Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan und Innenminister Aryeh Deri Anfang dieses Monats angekündigte Maßnahme, Aktivisten die gegen Israel arbeiten abzuschieben.

Die Minister Erdan und Rabbi Deri erklärten, dass Dutzende von Organisationen in Israel Informationen sammeln, um sie für die Förderung des BDS und die Isolierung Israels zu verwenden.

 

Von am 18/08/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.