Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahus Einladung zum westafrikanischen Gipfel nicht mehr garantiert

Premierminister Binyamin Netanyahus Teilnahme an dem Gipfel der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS), der später in diesem Jahr stattfinden soll, ist Berichten zufolge nicht mehr sicher, aufgrund der Zurückhaltung der Gastgebernation, Nigeria, die alle Einladungen vereinbart.

Die Jerusalem Post zitiert eine Quelle in der Nähe der ECOWAS, dass die Einladung vom nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari ausbleiben könnte, da alle 15 Mitgliedsstaaten einer solchen Einladung zustimmen müssen.

Israels Beziehungen zu Nigeria, die unter dem Vorsitz ihres früheren Präsidenten Christian Goodluck Jonathan freundlich waren, haben sich verschlechtert seit Buhari, ein Muslim, in den Wahlen im Jahr 2015 siegte. Die Änderung in den Beziehungen, spiegelt sich in Nigerias Abstimmungsmuster gegen Israel in den internationalen Gremien wieder.

Israel hat die Kontakte zu nicht-muslimischen Nationen, in seinen aktuell verfolgen Beziehungen zu Afrika verbessert. In der ECOWAS sind zwei muslimische Länder mit denen Israel keine diplomatischen Beziehungen hat, Mali und Niger.

Inzwischen hat der Generaldirektor des Außenministerium, Dore Gold, der sich am Sonntag in Guinea mit Präsident Alpha Conde traf, auf dem Weg zurück aus Westafrika nach Israel einen Zwischenstopp in einem muslimischen Land in der Region eingelegt, mit dem Israel keine offiziellen Beziehungen unterhält, laut der Jerusalem Post.

Im Juli kurz nach Netanyahus Reise nach Ostafrika, wurden Israels Beziehungen mit der muslimischen Mehrheit in Guinea wieder hergestellt. Gold ging dann in den Tschad, einen anderen afrikanischen muslimischen Staat ohne diplomatische Beziehungen zu Israel, wo er sich mit Präsident Idriss Deby Itno zu Gesprächen traf.

Doch selbst wenn Netanyahus Plan die ECOWAS zu besuchen scheitert, wird der Premierminister doch noch nach Afrika reisen müssen. Togos Präsident Faure Gnassingbé, hat einen israelisch-afrikanischen-Gipfel zum Thema „Sicherheit und Entwicklung“ in der Hauptstadt Lome geplant.

Der Gipfel in Togo wird erst im März oder April nächsten Jahres stattfinden, während der ECOWAS-Gipfel für Ende dieses Jahres in Ajuba vorgesehen ist.

 

Von am 24/08/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.