Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Datenbank hilft Israelis Geld bei ihren Versicherungen zu sparen

Es leben etwa 8 Millionen Menschen in Israel, aber sie besitzen mehr als 30 Millionen Versicherungspolicen und diese Zahl nimmt jedes Jahr zu.

Laut Studien des Finanzministerium, besitzen viele Menschen mehrere Versicherungen für den gleichen Zweck und um den Verbrauchern zu ermöglichen Geld zu sparen, wird das Ministerium eine allgemein zugängliche Datenbank einführen, wo jeder Versicherungsnehmer seine derzeitigen Versicherungen ansehen und entscheiden kann, welche er behalten will und welche er nicht brauchen kann.

Im Jahr 2015 zahlten Israelis 35 Mrd. NIS für Lebensversicherungen, 18 Mrd. NIS für allgemeine Versicherungsprodukte und 10 Milliarden NIS an die Krankenversicherung. Insgesamt wurden für Versicherungen aller Art NIS 63 Mrd. ausgegeben – ein unmäßig hoher Betrag, glaubt Finanzminister Moshe Kachlon.

Etwa 10 Prozent der Beschwerden über Versicherungsunternehmen die jedes Jahr von den Regierungsbeamten registriert werden, behandeln die Politik der doppelten Versicherungen. Die Kunden werden von den Unternehmen unter Druck gesetzt diese Versicherungen zu kaufen, die dann nur schwer zu löschen sind, besagt die Statistik aus dem Ministerium.

Das Problem ist besonders akut bei den Zehntausenden Hausversicherungen und Hypotheken, von denen angenommen wird, dass es mehrere Richtlinien gibt um den gleichen Vermögenswert zu schützen.

Die Datenbank wird es den Verbrauchern ermöglichen, genau zu sehen, welche Produkte sie besitzen und bringt zudem dringend benötigte Transparenz in den Versicherungsmarkt.

„Transparenz und Wettbewerb gehen Hand in Hand. Das neue Projekt wird die absurde Situation abschaffen, in der Menschen für die gleiche Versicherung mehrfach zahlen, ohne es zu wissen, und damit kann den Verbrauchern geholfen werden Geld zu sparen“, sagte Kachlon.

 

Von am 02/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.