Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gruppe von Aktivisten fordert Referendum über Palästinenser

Eine Gruppe ehemaliger israelischer Politiker, Sicherheitsbeamter, Künstler und sozialer Aktivisten forderte am Montag die Regierung auf, ein nationales Referendum über die Zukunft der Palästinenser abzuhalten.

Die Gruppe startete die Kampagne vor dem 50. Jahrestag des 1967er Nahost-Krieges im nächsten Jahr, in dem Israel Judäa, Samaria, das östliche Jerusalem und den Gazastreifen erobert hat.

Die israelische Gruppe, die sich „Entscheidung 50“ nennt, wird von prominenten Persönlichkeiten in Israel angeführt und aus dem sogenannten Friedenslager, die glauben, dass ein israelischer Rückzug aus den umstrittenen Gebieten für das Land überlebenswichtig ist.

Sie glauben, dass die Errichtung eines palästinensischen Staates die Zukunft Israels als Demokratie mit einer soliden jüdischen Mehrheit gewährleistet. Die Alternative, sagen sie, ist ein „binationaler“ Zustand voller Risiken, in dem Israel entweder seine jüdische Mehrheit verliert oder Millionen von entrechteten Palästinensern die Herrschaft überlässt.

Zu den Gründern der Gruppe gehören Ami Ayalon, ehemaliger Leiter der Shin Bet Agentur für Innere Sicherheit, Amram Mitzna, ein pensionierter General und Gilead Sher, der Friedensunterhändler unter dem ehemaligen Premierminister Ehud Barak war.

Die Gruppe sagte, dass sie Premierminister Binyamin Netanyahu in einem Brief ersucht habe, das Referendum abzuhalten. Netanyahu selbst hat die Idee eines palästinensischen Staates unterstützt, aber während des größten Teils seiner siebenjährigen Amtszeit, sind die Friedensbemühungen und alle wichtigen Fragen mit den Palästinensern eingefroren geblieben.

Netanyahus Büro lehnte eine Stellungnahme hierzu ab.

 

Von am 06/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.