Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem: Juden dürfen im muslimischen Viertel beten

Juden dürfen im muslimischen Viertel der Jerusalemer Altstadt beten, dass hat das Jerusalemer Bezirksgericht am Dienstag entschieden. Laut Richter Ron Alexander, hat die Polizei kein Recht Juden die im muslimischen Viertel beten mit Gewalt zu entfernen oder zu verhaften, auch wenn es wie die Polizei behauptete, ein „Sicherheitsrisiko darstellt.“

„Um jemanden zu verhaften oder zu distanzieren, müsste er ein Verbrechen begangen haben und kein Gericht in Israel würde, direkt oder indirekt behaupten, dass das Gebet ein Verbrechen ist“, sagte Alexander.

Die Entscheidung wurde im Zusammenhang mit einem Fall gegen zwei jüdische Mädchen getroffen, die letzte Woche am Eingang zu einem der Tore von Har Habayis und nicht auf dem Berg selbst zu beten versuchten. Da das Gebetsverbot im Allgemeinen nur auf Har Habayis beschränkt wird, behaupteten die beiden, dass sie fälschlicherweise verhaftet wurden da sie nicht wirklich auf Har Habayis gebetet hatten.

Im Verlauf der Diskussion sagte der Polizeibeamte Ro’i Avrhami, dass die Polizei allein im vergangenen Monat 27 Personen festgenommen hätte, die im muslimischen Viertel beteten. Der Grund für das Gebetsverbot sagte er, wäre der gleiche wie das Verbot auf Har Habayis selbst – weil es den Frieden gefährden könnte.

„Das Verbot richtet sich nicht speziell gegen das beten, aber das Beten ist verboten, weil es zu Unruhen führt und die Polizei hat die Macht, ein Verbot zu erzwingen“, sagte Avrahami letzte Woche Gericht. Auf die Frage, wo die Juden beten dürfen, sagte Avrahami, dass Gebete ist überall im jüdischen Viertel in Ordnung, aber „es ist nicht erlaubt, im muslimischen Viertel zu beten. Es gibt allgemeine Regeln, die nicht gebrochen werden dürfen und das Gebet im muslimischen Viertel führt zu Spannungen.“

Die Kläger wurden von Itamar Ben-Gvir, einem Anwalt im Namen der Honenu Rechtsgruppe verteidigt. Zu dieser Entscheidung, sagte Ben-Gvir, die „Polizeipolitik in der Altstadt ist rassistisch und die Annullierung dieser Politik durch das Gericht ist sehr willkommen. Denjenigen, die in die Altstadt kommen um zu beten ist dies jetzt erlaubt und sie müssen sich keine Sorgen mehr machen, dafür verhaftet oder distanziert zu werden.“

„Israel ist ein demokratischer und jüdischer Staat und die von der Polizei eingeleitet Richtlinien, verstoßen gegen diese Grundsätze. Die Polizei würde nie Muslimen verbieten überall zu beten, aber leider müssen Juden erst für ihr Recht vor Gericht Klagen“, fügte Ben-Gvir hinzu.

 

Von am 13/09/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.