Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Knesset-Abgeortneter nennt Peres einen „Blutrünstigen Tyrannen“

Nachdem am Mittwoch bekannt wurde, dass sich der ehemalige Präsident Shimon Peres von einem Schlaganfall erholt, nannte der Knesset-Abgeordnete MK Basel Ghattas (Vereinigte arabische Liste), Peres auf Social Media, einen „Blutrünstigen Tyrannen der sich in arabischem Blut wälzt.“

„Ist dies das letzte Kapitel für Peres? Es ist unmöglich zu wissen“, schrieb Ghattas in einem Social-Media-Post. „Er hat eine lange Zeit gelebt und scheint sieben Seelen zu haben. Peres war einer der Pioniere des Zionismus – vor allem bei seiner kolonialistischen Siedlungspolitik. Er war einer der grausamsten an den Palästinensern und einer der schädlichsten.“

„Trotz allem, Peres konnte sich als Friedenstaube porträtieren“, fuhr Ghattas fort. „Er hat sogar einen Friedensnobelpreis bekommen. Ohne Unterstützung von uns arabischen Knesset-Abgeordneten wäre ihm das nicht gelungen. Nach seinem Tod werden wir an seine tyrannischen Kriegsverbrechen erinnern. Er ist von Kopf bis Fuß mit Blut bedeckt. Wir werden nicht um ihn trauern und auch nicht an der kollektiven Trauer teilnehmen“, fügte er hinzu.

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, eine große Anzahl von Knessetmitgliedern verurteilten Ghattas für seine Ausführungen.

Der Abgeordnete Itzik Shmuli (Zionistisches Lager) sagte, „Ghattas ist ein kleiner und pathetischer Mann, dessen gesamter Beitrag zur israelischen Politik darin besteht Terrorismus und Hass zwischen den Völkern zu säen. Er ist es nicht wert, den Namen Peres auch nur zu erwähnen. Auch wenn er 300 Jahre in der Politik bliebe, würde er nicht einmal einen Bruchteil von dem tun können, was Peres für die Araber getan hat.“

 

Von am 14/09/2016. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.