Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Sicherheitsbeamte: Meiden Sie die Türkei und den Sinai über den Chagim Zeitraum

Der Nationale Sicherheitsrat, hat am Montag eine Terrorwarnung im Vorfeld der chagim Saison freigegeben. Ganz oben auf der Liste der Reiseziele die zu meiden sind, stehen die arabischen und muslimischen Länder, einschließlich der Türkei.

Die Erklärung zu den Reisewarnungen besagt, dass, obwohl schon eine vorherige Warnung über die Türkei ausgestellt worden sei, soll die erneute Warnung über das Reisen in die Türkei nochmals „betonen, dass es weiterhin Terroranschläge in diesem Land gibt welche die Touristengebiete des Landes bedrohen. Diejenigen, die aus beruflichen oder anderen Gründen in der Türkei sein müssen, sollen Vorkehrungen für ihre Sicherheit treffen.“

Im März sind bei einem Terroranschlag im Zentrum von Istanbul drei Israelis getötet wurden, so die Erklärung. „Auch wenn sie nicht gezielt angegriffen wurden, müssen Israelis dort vorsichtig sein um nicht Opfer von Terroranschlägen zu werden“, fügt die Warnung hinzu.

Sinai ist auch ein gefährliches Ziel für Israelis. Die große Mehrheit der Israelis die Sinai besuchen sind Araber, aber auch durch ihre Religion oder ethnische Identität sind sie dort nicht sicherer. „Eine Reise in den Sinai sollte vermieden werden“, so die Erklärung. „Die Sicherheitslage ist erschreckend, auch wenn Bereiche wie Taba als sicher erscheinen. Aber Terrorgruppen haben überall im Sinai keine Einschränkungen. Obwohl es keine konkreten Informationen über mögliche Angriffe gibt, empfehlen wir nach wie vor diesen Bereich zu vermeiden.“

Was Jordanien angeht hat sich die Situation dort etwas gebessert, so die Erklärung, und „wir sind zufrieden mit dem Niveau der Sicherheitszusammenarbeit mit diesem Land.“ Es gibt auch zahlreiche Reisewarnungen für die afrikanischen Länder, fügte die Erklärung.

 

Von am 19/09/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.