Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Welle von Olim aus Äthiopien in Israel angekommen

Nach einer Pause von drei Jahren, sind am Wochenende 93 Einwanderer aus Äthiopien in Israel angekommen. Es ist die erste Phase eines Prozesses, in der bis zum Ende des Jahres 2020 mehr als 9000 folgen sollen, berichtet das Außenministerium.

Bis Ende 2016, werden in Übereinstimmung mit einer Entscheidung der Regierung im vergangenen August, über 1.300 äthiopische Olim erwartet. Diese Entscheidung, hob vor drei Jahren das offiziell erklärte Ende der Migration aus Äthiopien auf.

MK Avraham Neguise (likud). Foto: Screenshot

MK Avraham Neguise (likud). Foto: Screenshot

Minister Avraham Neguise (Likud), begrüßte die Neuankömmlinge am Flughafen Ben Gurion und gab den Familien seinen Segen, die nach Jahren der Trennung wieder vereint wurden. „Aber im gleichen Atemzug will ich diejenigen nicht vergessen, die immer noch auf ihre Familien warten.“

Neguise, der im Jahr 1985 aus Äthiopien nach Israel kam, hat sich zu einem führenden Anwalt für die „Falash Mura“ erwiesen. Es ist der Name der denjenigen aus der Beta Israel Gemeinschaft in Äthiopien und Eritrea gegeben wurde, die – unter Zwang und Druck von Missionaren – während des 19. und 20. Jahrhunderts zum Christentum konvertierten.

„Als ich hier vor 31 Jahren ankam, war ich in der gleichen Situation in der Sie in jetzt sind“, sagte der Minister zu der Gruppe. „Mit einiger Mühe gelang es mir, mich in die Gesellschaft zu integrieren, eine Ausbildung zu bekommen und Minister zu werden. Ich glaube, dass jeder von euch sich hier in Israel durch persönliche Anstrengungen und Chancengleichheit integrieren kann.“

Die neuen Olim wurden nach Tsefas geleitet, wo sie ihr neues Leben in Israel beginnen.

 

Von am 11/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.