Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu dankt dem italienischen Premier für die Kritik an UNESCO

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat sich auf Motzoei Shabbos bei dem italienischen Premier Mateo Renzi für seine Bemerkungen bedankt, dass die UNESCO-Resolution die behauptet das es keine historische Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und Har HaBayis gibt, die historische Wahrheit verleumdet. Die Resolution war „ein Fehler“ und es war ein Fehler für mein Land nicht dagegen zu stimmen, sagte Renzi.

„Ich denke, das ist eine falsche unvorstellbare Entschließung“, sagte Renzi am Freitag. „Es ist nicht möglich, diese Resolutionen in der U.N. und UNESCO zu unterstützen, die Israel anzugreifen versuchen. Es ist schockierend und ich habe befohlen, dass wir aufhören diese Position [der Enthaltung] einzunehmen. Auch wenn es bedeutet, von der Position des übrigen Europas abzuweichen.“

Im telefonischen Gespräch mit Netanyahu sagte Renzi, „zu sagen, dass es keine Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und Jerusalem gibt ist das selbe als zu behaupten, dass die Sonne Dunkelheit verursacht.“ Alle Nationen haben ein Recht, Israel für die Politik mit der sie nicht einverstanden sind, zu kritisieren, „aber Sie sollten die UNESCO nicht dazu benutzen“, fügte Renzi hinzu.

Eine Erklärung aus Netanyahus Büro besagt, dass der italienische Ministerpräsident „die Bedeutung der historischen Wahrheit und den Versuch der gemacht wurde versteht, um einen Teil der Geschichte des Judentums und des Christentums in Jerusalem auszulöschen.“

 

Von am 23/10/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.