Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Festakt in Wiesbaden: 50 Jahre Deutsch-Israelische Gesellschaft

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft konnte im Mai 2016 auf 50 Jahre ihres Bestehens zurückblicken. Sie hat dies am (30.10.) formell mit einem Festakt im Schloss Biebrich in Wiesbaden gefeiert. Gastgeber war der Ministerpräsident des Landes Hessen, Volker Bouffier. Botschafter Yakov Hadas-Handelsman war neben der Staatsministerin im Auswärtigen Amt Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, und weiter Gästen ebenfalls anwesend.

50-jahre-deutsch-israelische-gesellschaftMinisterpräsident Bouffier erhielt für das Land Hessen, institutionelles Mitglied der ersten Stunde, die Ehrenurkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft in der DIG.

Mehr als 5000 Mitglieder der Deutsch-Israelischen Gesellschaft engagieren sich bundesweit in 50 regionalen Arbeitsgemeinschaften für die deutsch-israelische Freundschaft.

Im Rahmen des Festaktes ehrte die Deutsch-Israelische Gesellschaft den israelischen Instrumentenbauer Amnon Weinstein mit ihrer höchsten Auszeichnung. Er erhielt für seine Initiative „Violins of Hope“ die Ernst-Cramer-Medaille, die alle zwei Jahre vergeben wird. Da der 76-jährige Preisträger wegen einer Erkrankung nicht persönlich teilnehmen konnte, nahm für ihn sein Sohn Avshalom Weinstein die Medaille entgegennehmen. Die Laudatio hielt der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Hellmut Königshaus. Im Jahre 2014 erhielt Shimon Peres, der ehemalige israelische Staatspräsident, die Ernst-Cramer-Medaille für sein politisches Lebenswerk.

Quelle: Deutsch-Israelische Gesellschaft

 

Von am 01/11/2016. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.