Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel wird nicht an der internationalen Friedenskonferenz teilnehmen

Israel wird nicht an einer internationalen Konferenz teilnehmen, die darauf abzielt, den Konflikt mit den Palästinensern zu beenden. Die Spitzenberater des Premierministers Benjamin Netanyahu, teilten dies dem Sondergesandten der französischen Regierung für den Nahost-Friedensprozess am Montag mit.

Der Gesandte Pierre Vimont ist in der Region um den Plan für eine Konferenz zu erörtern, die im Dezember mit Beamten aus Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde stattfinden soll. Er traf sich am Montag mit dem amtierenden nationalen Sicherheitsberater Israels, Jakow Nagel, und mit Isaac Molcho, dem diplomatischen Gesandten Netanyahus in Jerusalem.

Vilmont erläuterte den israelischen Gesandten die Position Frankreichs um die Initiative voranzutreiben, einschließlich der Einberufung einer internationalen Konferenz bis zum Ende des Jahres.

„Nagel und Molcho haben die eindeutige Position des Staates Israel geklärt – dass echte Fortschritte im Friedensprozess und eine Einigung nur durch direkte Verhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde zustande kommen können und dass jede andere Initiative die Region nur noch weiter von diesem Prozess wegrückt“, heißt es in einer Erklärung, die Montagnachmittag durch das Büro des Premierministers herausgegeben wurde.

Die Erklärung besagt, es sei Vilmont deutlich gemacht worden, dass Israel nicht an der internationalen Konferenz teilnehmen werde, die „im Widerspruch zu Israels Position“ einberufen wird.

„Die Förderung einer solchen Konferenz wird es ermöglichen, den Friedensprozess weitaus weniger voranzutreiben, da sie Abu Mazen (Mahmud Abbas) und der Palästinensischen Autonomiebehörde ermöglichen wird weiterhin die Entscheidung zu vermeiden, direkte Verhandlungen ohne Vorbedingungen aufzunehmen“, heißt es in der Erklärung.

„Israel ist [seiner Sache] gewiss und erwartet, dass Frankreich keine Konferenz oder einen Prozess vorantreiben wird, der der offiziellen Position des Staates Israel widerspricht“, so die Erklärung.

Vimont sagte am Sonntag, dass dies nicht die richtige Zeit für direkte Verhandlungen ist und forderte Israel auf, sein Engagement für eine Zwei-Staaten-Lösung zu zeigen, indem es sich der Konferenz anschließt.

„Wenn die israelische Regierung beschließen würde, zu einer solchen Konferenz zu kommen, wäre es eine perfekte Sache, so dass jeder endlich glaubt, dass das Engagement der israelischen Regierung zu einer Zwei-Staaten-Lösung echt, aufrichtig und tief begründet ist. Geprägt von starken Überzeugungen“, sagte Vimont Berichten zufolge, während einer Rede im Institut für National Strategic Studies in Tel Aviv.

Die Außenminister von über zwei Dutzend Ländern trafen sich im Juni auf einem Friedensgipfel in Paris, um über die Initiative zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen den Israelis und den Palästinensern zu diskutieren. Weder Israel noch die Palästinenser waren eingeladen, an dem Gipfel teilzunehmen. Der Gipfel schloss mit einer Erklärung die beide Seiten auffordert, „ein echtes Engagement für die Zwei-Staaten-Lösung zu zeigen, um das Vertrauen wieder aufzubauen.“

In der Erklärung heißt es, dass „vor Ort durchgeführte Aktionen, insbesondere anhaltende Gewalttätigkeiten und laufende Siedlungsaktivitäten, die Aussichten auf eine Zwei-Staaten-Lösung gefährden“ und forderte, dass die Konferenz bis Ende des Jahres stattfinden wird.

Netanyahu, wird sich nicht mit Vimont treffen. Der Premierminister wiederholte jedoch am Montag während eines Treffens in Jerusalem mit Premierminister Josaia Voreqe Bainimara aus Fidschi, seine Verpflichtung zum Frieden.

„Die Suche nach dem Frieden ist schwierig, aber wir bleiben ihr verpflichtet“, sagte Netanyahu zu Beginn einer Sitzung zu Ehren der Hunderte von Fidschianischen Soldaten die in Friedensoperationen an der israelischen Grenze zu Syrien und in den Golanhöhen dienen.

 

Von am 07/11/2016. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.