Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Medwedew: Russland hat nie das Recht Israels auf den Tempelberg bestritten

Russland hat die Rechte Israels an Jerusalem, dem Tempelberg und der Westmauer nie bestritten, sagte der russische Ministerpräsident Dimitry Medwedew im Vorfeld seines Besuchs in Israel, der noch in dieser Woche stattfinden soll.

„Diese Rechte sind klar und es wäre absurd, sie zu leugnen“, sagte er dem Channel 2 Moderator Yonit Levy.

Medwedew sprach sehr freundlich über die Beziehungen Russlands zu Israel, trotz der Stimme Moskaus gegen den jüdischen Staat bei den Vereinten Nationen und der Auslieferung von S-300-Raketen an den Iran.

Levy befragte ihn über diese umstrittenen Aussagen sowie seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und warum sein Land bei den US-Wahlen interveniert hatte.

Wie erklärt Russland seine Unterstützung der UNESCO-Resolution, „die historische Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und dem Tempelberg in Jerusalem zu ignorieren“, fragte Levy den russischen Ministerpräsidenten Medwedew.

Medwedew antwortete auf Russisch mit einer hebräischen Übersetzung von Kanal 2.

Es gab etwa zehn Stimmen von UNESCO-Gremien und Ausschüssen zu solchen Jerusalem Resolutionen, sagte Medwedew.

„Hierzu gibt es nichts Neues“, sagte Medwedew indem er die Bedeutung der UNESCO-Texte die sich auf den Tempelberg beziehen ablehnte, die allein auf ihren muslimischen Namen Al Haram Al Sharif beziehen.

„Unser Land hat niemals die Rechte Israels oder des jüdischen Volkes an Jerusalem, dem Tempelberg oder der Klagemauer bestritten. Daher gibt es auch keine Notwendigkeit, diese Entscheidung zu politisieren“, sagte Medwedew und fügte hinzu, dass solche Resolutionen „nicht gegen Israel gerichtet sind.“

In gleicher Weise sagte er, dass es nichts Widersprüchliches am Verkauf und der Lieferung von fortgeschrittenen S-300 Raketenabwehrsystemen durch Russland an den Iran gibt.

 

Von am 08/11/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.