Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PM Netanyahu trifft sich mit russischem PM Medwedew

PM Netanyahu: Wir sind entschlossen, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erreichen und sich in Syrien militärisch zu etablieren. Wir sind auch entschlossen, [den Iran] daran zu hindern, schiitische Milizen zu gründen und die Hisbollah mit gefährlichen Waffen auszurüsten.

PM Netanyahu mit Russlands Prime Minister Dmitry Medvedev in Jerusalem.  Foto: GPO/Amos Ben Gershom

PM Netanyahu mit Russlands PM Dmitry Medvedev in Jerusalem. Foto: GPO/Amos Ben Gershom

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, traf sich heute (Donnerstag, 10. November 2016), im Büro des Premierministers in Jerusalem, mit dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew und machte folgende Bemerkungen:

„Wir möchten die großen Chancen der neuen Welt nutzen, aber es gibt diejenigen, die uns in die alte Welt des dunklen und mörderischen Mittelalters zurückführen möchten, und wir sind Partner im Krieg gegen den radikalen islamischen Terror.
 
Israel, Russland, die USA und viele andere Länder teilen das Ziel der Beseitigung von Daesh (Islamischer Staat).
 
Ich denke, dass die Zusammenarbeit zwischen allen Elementen [Staaten], die ich dazu genannt habe, jedem von uns dient und auch der Menschheit dient.
 
Im gleichen Ausmaß sind wir auch von dem zweiten Element des führenden radikalen Islam betroffen und dies ist der Iran, der die Zerstörung Israels verteidigt und auch einen Terror auf fünf Kontinenten unterstützt.
 
Wir sind entschlossen, zwei Dinge zu tun: Erstens, den Iran daran zu hindern Atomwaffen zu erschaffen und zweitens, dass der Iran – in jeder Situation, die in Syrien mit oder ohne Abkommen zustande kommt – sich militärisch in Syrien auf dem Boden, in der Luft oder auf See einrichten kann. Wir sind auch entschlossen, sie [Iran] daran zu hindern, die Gründung der schiitischen Milizen, die sie organisieren und natürlich die Bewaffnung der Hisbollah mit gefährlichen Waffen die auf uns gerichtet sind, herbeizuführen.“

Ministerpräsident Netanyahu sagte auch zu seinem russischen Amtskollegen: „Ich danke Ihnen für Ihre Bereitschaft, bei humanitären Angelegenheiten auf höchstem Niveau zu helfen, indem wir die Körper von Hadar Goldin und Oron Shaul , den drei israelischen Bürgern die in Gaza festgehalten werden, zurückbringen.“

Übermittelt durch den Medienberater des Ministerpräsidenten

Übersetzt von Dr. Dean Grunwald

für Israel-Nachrichten

 

Von am 10/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.