Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Generalstaatsanwalt prüft Ermittlungsverfahren im U-Boot-Deal

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit steht vor der schwierigen Entscheidung, als Reaktion auf die Vorwürfe von Interessenkonflikten beim Kauf von in Deutschland hergestellten U-Booten für die israelische Marine, eine Untersuchung des Falles vorzunehmen.

Ministerpräsident Netanyahus Rechtsanwalt David Shimron, wurde in den israelischen Medien vorgeworfen sich persönlich bereichert zu haben, indem er Verträge für ein deutsches Unternehmen ausstellte das er vertritt. Sowohl Netanyahu als auch Shimron haben jedes Unrecht bestritten und behauptet, dass die Käufe der U-Boote der Dolphin-Klasse ausschließlich im Interesse der nationalen Verteidigung getätigt wurden.

Mandelblit will vor einer Entscheidung ob eine amtliche Untersuchung eingeleitet werden soll, eine vorläufige Prüfung der einschlägigen Dokumente vornehmen. Deshalb beauftragt er seine Mitarbeiter, das Gesetz zu durchsuchen das offizielle Verfahren definiert um einen Interessenkonflikt in solchen Angelegenheiten zu vermeiden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn + drei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.