Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber feiern auf Social Media die Brandstiftungen in Israel

Die Polizei hat Donnerstagnacht einen Negev-Araber verhaftete der beschuldigt wird, Araber anzuregen in Israel Feuer zu legen. In einem Social Media Post lobt der Verdächtige – der Sohn eines hochrangigen Beamten in der islamischen Bewegung- die derzeitige Feuerwelle in Israel und fordert die Araber im ganzen Land auf, die Zionisten aus diesem Land zu brennen. „Es gibt immer noch Wälder die noch nicht brennen, wir müssen unsere Jugend überreden, das zu tun, was getan werden muss.“

Am Freitagmorgen hat die Polizei 13 Personen wegen Brandstiftung verhaftet. Im Gespräch mit Israel Radio, sagte Finanzminister Moshe Kachlon am Freitag, dass scheinbar viele der fast 300 Feuer, die Israel in den vergangenen vier Tagen geplagt haben, von Brandstiftern gelegt wurden. Das Finanzministerium wird Opfer der Brände voll entschädigen, deren Häuser zerstört oder durch Feuer beschädigt wurden, sagte Kachlon. „Wir werden eine spezielle Abteilung eröffnen, um mit all denen umzugehen, die von den Bränden betroffen sind. Der Staat wird die Verantwortung für die Opfer der Terrorakte übernehmen, denn wie es scheint, ist diese Welle von Bränden leider das Werk von Brandstiftern. Wir müssen deshalb entsprechende Hilfe leisten. Die Menschen, die Häuser und Vermögen verloren haben, haben genug gelitten.“

Am Freitag sagte Justizminister Ayelet Shaked in einer Rede, dass „die Verantwortlichen für diese Feuer im Gefängnis landen“, einschließlich der aktiven Brandstifter und derjenigen, die sie anregen. „Wir sind nicht in der Lage eine ganze Gruppe verantwortlich zu machen, aber es ist klar, dass diese Brände von Menschen gelegt wurden, die Israel schädigen wollen und die meisten dieser Menschen handeln aus nationalistischen und anti-israelischen Gründen. Entsprechend den Gesetzen, werden Brandstifter die das Leben von Menschen gefährden, mit Gefängnis bestraft.“

In den sozialen Medien feiern derweil viele Araber den Ausbruch der Brände. Die NRG-Nachrichten-Website, listet Dutzende von Social-Media-Einträgen in Arabisch auf, in denen die Brände gefeiert und die Brandstifter gelobt werden. In einem Forum, in dem über das vorgeschlagene Gesetz diskutiert wird die Moscheen daran zu hindern, ihre Aufforderung zum Gebet in den frühen Morgenstunden mit Lautsprechern zu verbreiten, schreibt ein Araber: „Die Israelis wollen unsere Moscheen daran hindern zum Gebet zu rufen, jetzt verbrennen sie dafür im Höllenfeuer. Das ist unser Land und Israel wird weiter brennen, bis wir wieder frei sind.“

Im Gespräch mit Channel 2 forderte der Abgeordnete der Vereinten Arabischen Liste, MK Ayman Oudeh, dass der Kanal nicht den Begriff „Feuer Intifada“ benutzen sollte, um die Ereignisse der letzten Tage zu beschreiben, weil Hunderte von Bränden im ganzen Land ausgebrochen sind. Beamte der Feuerwehr sagten, dass mindestens sechs Brände in den Städten von Brandstiftern gelegt wurden und der Shin Bet hat seit Dienstag eine Untersuchung über die Feuer eingeleitet, die in verschiedenen Teilen des Landes ausgebrochen sind.

Der arabische Abgeordnete Oudeh bestritt, dass an den Bränden Araber beteiligt waren. „Wir schätzen die Natur und vor allem die Natur rund um Haifa, wo wir seit Jahrhunderten gelebt haben“, sagte er. „Ich fordere, dass Sie damit aufhören, diese Rhetorik zu verwenden um die Öffentlichkeit aufzuhetzen.“ Oudeh sagte, dass die Beweise der Polizei und Sicherheitskräfte in Bezug auf die Brandstiftungen, irrelevant wären. „Wir reden über Einzelpersonen und Sie reden über Gruppen. Ich lebe auf dem Karmel, warum sollte ich Feuer in meinem eigenen Haus legen?“ Auf die Frage, ob er diese Brandstiftungen als Terror klassifizieren würde, sagte Oudeh: „Ich weiß es nicht.“

 

Von am 25/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.