Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ehemaliger israelischer Botschafter ruft zum Boycott französischer Produkte auf

Der ehemalige israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Michael Oren, fordert die israelischen Konsumenten auf, keine französischen Produkte zu kaufen. Er nahm damit Bezug auf die Etikettierung von israelischen Waren aus Judäa, Samaria und den Golanhöhen in Frankreich.

In einem Twitter-Kommentar schrieb Oren am späten Sonntagabend, „Frankreich kennzeichnet israelische Produkte aus Judäa, Samaria und dem Golan. Israelis sollten deshalb zweimal überlegen, bevor sie französische Produkte kaufen.“

Während Frankreich die israelischen Waren nicht boykottiert und solche Boykotten nicht ermutigt, kündigte die französische Regierung am Donnerstag an, dass sie alle Unternehmen auffordern würde, Produkte die von israelischen Unternehmen in Judäa, Samaria und den Golanhöhen produziert werden, eindeutig zu kennzeichnen.

Die Entscheidung erfolgt ein Jahr nachdem die Europäische Union eine unverbindliche Entscheidung ausgesprochen hatte, in der die Mitgliedsstaaten alle Einfuhren aus Judäa, Samaria und den Golanhöhen, die von israelischen Unternehmen produziert wurden, kennzeichnen sollten.

Während sich die EU im November 2015 von den Bemühungen Israel zu boykottieren distanzierte, wurde die Entscheidung von Israel scharf kritisiert. Israel sagt, dass die Entscheidung es Boykottern ermöglichen würde, auf israelische Produkte zu zielen und ihnen dabei helfen würde, die israelischen Unternehmen zu delegitimieren.

Die EU hat geltend gemacht, dass die Entscheidung im Jahr 2015 lediglich eine Klarstellung hinsichtlich ihrer „Verbraucherinformationsregelung“ sei, da sie Judäa, Samaria, Jerusalem und die Golanhöhen nicht als israelisches Territorium anerkennen.

Jedoch sind die „Verbraucherinformationsregelungen“ der EU in Bezug auf andere territoriale Streitigkeiten rund um den Globus, bei denen die Kontrolle oder Souveränität nicht von der EU anerkannt ist, nicht erfolgt.

Experten haben schon längst den „offiziellen Doppelstandard“ der EU bemerkt, der Israel wegen der Kontrolle über seine historische Heimat angreift und dabei die marokkanische Besetzung der Westsahara, die türkische Kontrolle in Nordzypern und eine Reihe anderer umstrittener Regionen weltweit ignoriert.

 

Von am 28/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.