Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russische ‚Holocaust auf Eis‘ Revue verursacht Aufruhr im Internet

Eine Eis-Tanz-Revue, die im russischen Fernsehen ausgestrahlt wurde und den Holocaust zum Thema hat, verursacht einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Medien.

In der Revue die am Samstagabend ausgestrahlt wurde tanzt auch die Olympia-Goldmedaillen Gewinnerin Tatiana Navka, die Frau von Vladimir Putins Pressesprecher Dmitry Peskov. Navka und ihr Tanzpartner Andrei Burkovsky, tanzten in einer Konzentrationslageruniform mit einem gelben Stern.

In der Aufführung, lächelten Navka und Burkovsky indem sie gleichzeitig ein imaginäres Kind im Arm hält, bevor Burkovsky zum Geräusch eines Maschinengewehrfeuers erschossen wird.

Die kontroverse Revue fand schnell ihren Weg durch das Internet mit entsetzten Kommentaren auf Facebook und Twitter, dort wurde die Show als „offensiv, unangemessen, taktlos und ekelhaft“ bezeichnet.

Einige der wütenden Tweets waren an den Twitter-Account der russischen Botschaft in London gerichtet, berichtete The Guardian.

Auch die israelische Kultur- und Sportministerin Miri Regev (Likud), verurteilte am Sonntag den Tanz.

„Holocaust-Motive sind nicht für Tanz- oder Reality-Shows geeignet. Jeder Versuch, den Holocaust auf diese Weise zu präsentieren, ist unangemessen und hat keinen Platz in einer Unterhaltungsshow“, sagte Regev dem Army Radio.

„Keiner der sechs Millionen [Opfer des Holocaust] hat getanzt und ein Todeslager war kein Sommerlager und ich denke, dass sollten sie an den Reaktionen erkennen“, fügte sie hinzu.

Hier ein Videoauschnitt der Revue:

 

Von am 28/11/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.