Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Lapid gegen Muezzin-Gesetz weil es „Muslime beleidigt“

MK Yair Lapid (Yesh Atid) verkündete am Dienstag, dass seine Partei gegen das Muezzin-Gesetz stimmen würde, das morgen für eine vorläufige Lesung in der Knesset vorgestellt wird.

„Ich bin für die Regulierung des Volumens der Lautsprecher der Muezzins, denn es gibt keinen Grund, dass sie ganze Viertel um vier Uhr morgens aufwecken müssen. Sie können mir nicht sagen, dass dies ihre religiösen Traditionen beleidigt, da es keine Lautsprecher gab, als der Koran geschrieben wurde. Dennoch bin ich gegen das Gesetz, warum, weil ein solches Gesetz schon existiert“, schrieb Lapid auf seiner Facebook-Seite.

Er sagt, dass das Gesetz über den Lärmschutz seit Jahrzehnten existiert und es der Polizei ermöglicht, einer Moschee aufzuerlegen die Lautsprechersysteme leiser zu stellen. „Warum tun sie das nicht, es gibt viele Gründe, einige sind richtig und einige weniger korrekt, aber nicht weil es kein Gesetz gibt. Es gibt ein Gesetz, aber es wird nicht durchgesetzt.“

„Warum hat die Koalition beschlossen ein Gesetz zu verabschieden, das schon existiert, weil sie Muslime beleidigen wollen, das ist der einzige Grund. Sie wollen es das Muezzin-Gesetz nennen, weil die Lärmverordnungen nicht beleidigen. Die Verordnungen schufen nicht den Konflikt, den sie jetzt suchten und die Verordnungen dienten nicht dazu Israels Feinden auf der ganzen Welt Zündstoff zu liefern, die nun behaupten können, dass es in Israel keine Religionsfreiheit gibt“, behauptet Lapid.

Lapid fügte hinzu, dass „sie die Muslime beleidigen wollen, nur um sie zu beleidigen, was keinen praktischen Nutzen hat. Aber es sieht bei den Wählern des Zentralkomitee (Likud) in den Vorwahlen gut aus. Schlimmstenfalls gehen sie davon aus, dass wir unser Land nicht lieben können, ohne jemanden zu hassen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/11/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 17 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.