Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama wird keinen Friedensplan erzwingen bevor er geht

US-Präsident Barack Obama wird keinen Druck auf Israel ausüben, um während seiner letzten Wochen im Amt einen Friedensprozess mit den Palästinensern voranzutreiben, behauptet ein neuer Bericht.

Die Agentur AP berichtet, dass sie Informationen von „US-Beamten“ erhalten hätte, wonach Obama nicht die Absicht habe Israel mit einem neuen Friedensplan zu erschüttern, bevor er sein Amt im Januar verlässt.

Nach Ansicht der Beamten, habe Obama im Laufe des Jahres darüber nachgedacht, eine abschließende großartige Geste – in Form einer Rede oder durch Unterstützung für eine UNO-Entschließung – zu initieren, um einen erneuerten Friedensplan zwischen Israel und den Palästinensern voranzutreiben.

Anscheinend aber, verursachte die unerwartete Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten Obama dazu, seine Meinung zu ändern.

Laut dem AP-Bericht, würde Trump, der engere Beziehungen mit Israel angedeutet hat und einen großen pro-Israel Wahlkreis hat, wahrscheinlich jegliche Anti-Israel-Haltung ablehnen, die Obama auf den Tisch bringen wird. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Trump eine öffentliche Konfrontation gegen Obamas prospektive Politik erzwingt, wodurch Obamas Bild als „neutraler Schiedsrichter“ schaden nehmen könnte.

Das Weiße Haus lehnte es ab, zu den Berichten Stellung zu nehmen.

 

Von am 01/12/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.