Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei kann Sara Netanyahu wegen Betrug anklagen

Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass Beweise vorliegen die es rechtfertigen, dass die Ehefrau von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu, Sara Netanyahu, wegen Betrug und Missbrauch von öffentlichen Mitteln angeklagt werden kann.

Seit mehr als einem Jahr untersucht die Polizei, ob Sara Netanyahu das Geld der Steuerzahler für persönliche Angelegenheiten verwendet hat.

Eine der Anschuldigungen besagt, dass die Frau des Premierminister einen Assistenten für ihren verstorbenen Vater beschäftigte und eine exorbitant-teure Verpflegung für israelische Freunde bestellte, alles auf Kosten der Öffentlichkeit.

Am vergangenen Donnerstag, wurde Sara Netanyahu fast 12 Stunden lang von der Polizei befragt. Das Ergebnis dieser Befragung war, dass die Polizei zuversichtlich ist, dass die Vorwürfe wahr sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 − fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.