Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Globale Studie zeigt: Juden sind die höchst gebildete religiöse Gruppe

Juden sind höher ausgebildet als jede andere religiöse Gruppe, während Hindus und Muslime am wenigsten ausgebildet sind, dass zeigt die erste globale Studie über Religion und Bildung.

Juden gehen im Durchschnitt 13 Jahre in die Schule und Muslime und Hindus für sechs Jahre, nach dem Bericht, der am 13. Dezember vom Pew Research Center veröffentlicht wurde. Die Studie zeigt große Lücken zwischen religiösen Gruppen in der schulischen Bildung. Aber das Bildungsniveau weltweit steigt und keine Glaubensgruppe bleibt zurück.

„Auch die Gruppe die relativ benachteiligt ist macht beträchtliche Fortschritte über Generationen hinweg“, sagte Conrad Hackett, der leitende Forscher der Studie. „Das ist eine Geschichte der Hoffnung, wenn man bedenkt, dass mehr Bildung eine gute Sache sein wird.“

Christen sind die zweithöchste gebildete religiöse Gruppe in der Welt, mit neun Jahren schulischer Bildung, gefolgt von den nicht religiösen und den Buddhisten.

Diese globalen Ergebnisse betreffen nicht die USA, wo Muslime und Hindus oft besser ausgebildet sind als die christliche Mehrheit. In Amerika sind – wie in vielen Ländern – hochgebildete Minderheiten willkommen und haben oft die schulischen Fähigkeiten zur Migration. In den USA halten 96 Prozent der Hindus und 54 Prozent der Muslime einen Hochschulabschluss, verglichen mit 36 ​​Prozent der Christen.

Was das besonders hohe Bildungsniveau bei den 13 Millionen Juden in der Welt angeht, „gibt es eine Kultur der Alphabetisierung, die der Moderne vorausgeht“, sagte Steven M. Cohen, Professor für jüdische Sozialpolitik am Hebrew Union College.

Die jüdische Tradition, hat schon immer die Alphabetisierung von ihren Anhängern, nicht nur ihren religiösen Führern, gefordert. „Juden müssen Hebräisch lernen, um zu beten – sie müssen aus einem Gebetbuch beten“, sagte Cohen. „Die jüdischen Gebetstexte sind viel stärker beteiligt, sie verlangen mehr Vertrautheit mit dem Text, im Gegensatz zur Vorbereitung des Studiums des heiligen Textes für eine Elite.“

Und seit Jahrtausenden verbot der Antisemitismus den Juden oft den Landbesitz und die Landwirtschaft und beschränkte ihre beruflichen Wahlmöglichkeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. So waren sie zu mehr unternehmerischen Tätigkeiten wie dem Handel gezwungen, die Alphabetisierung und Rechenfähigkeit erforderten.

 

Von am 16/12/2016. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.