Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Über Gesetz zum Verbot der Anstiftung auf Social Media soll am Sonntag abgestimmt werden

Über ein Gesetz, das den Gerichten die Beseitigung von Social Media-Inhalten ermöglicht, die als beleidigend empfunden oder von schädlichem Interesse für die Staatssicherheit oder die Unterstützung des Terrorismus sind, soll am ersten Lesungstag am Sonntag abgestimmt werden. Nach dem Gesetz, haben Technologie-Experten mit einer gerichtlichen Anordnung das Recht, Server von Unternehmen die diese Inhalte Posten zu blockieren, ohne die Unternehmen vorher darüber zu informieren.

Derzeit ist es so, dass wenn Sicherheitsbeamte Anstiftungs-bezogene Inhalte auf Social Media sehen, sie Beschwerden bei der Hostingfirma über die anstößigen Inhalte einreichen müssen und die wollen oder können nicht schnell reagieren. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, dass die Regeln für die Beseitigung von Inhalten im Rahmen des neuen Gesetzes sehr eng sein werden und nur in Fällen angewendet werden, in denen es eine tatsächliche Aufhetzung oder Verherrlichung von Gewalt gibt. Das bestehende Recht auf freie Meinungsäußerung, aber weiterhin Geschützt bleibt.

Die Planung des Gesetzes geht Monate zurück, nachdem der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg beschuldigte, er habe „jüdisches Blut an den Händen“ weil seine Plattform dazu verwendet würde Terrorakte zu fördern und zu loben. Erdan und Justizministerin Ayelet Shaked, sind Sponsoren des sogenannten „Facebook-Gesetzes.“

Erdan wies auf die jüngsten Morde, wie den der 13-Jährigen Hallel Yaffa Ariel im Juli hin, die ermordet wurde während sie in ihrem Haus in Kiryat Arba schlief. Pressemeldungen zufolge hatte der terroristische Mörder, Muhammad Tararia, kurz vor der Mordtat zahlreiche Beiträge auf Facebook geschrieben, die Terrorangriffe gegen Israelis lobten. Wobei der letzte besagte: „Ich habe das Recht als Märtyrer zu sterben und ich möchte dieses Recht nutzen.“

Erdan sagte am Mittwoch, dass sich das Unternahmen trotz wiederholter Appelle immer noch weigert, etwas gegen die Hetze und Anstiftung auf seiner Plattform zu tun. „Dieses Gesetz ist absolut notwendig, um das Niveau der Hetze und Anstiftung zu reduzieren. Aufstachelung führt wie wir wissen, zu Terror-Aktivitäten“, fügte Erdan hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/12/2016. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.