Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Seltene Menorah aus der Zweiten-Tempelperiode entdeckt

Eine seltene archäologische Entdeckung untermauert die wissenschaftliche Forschung über die jüdische Besiedelung während der zweiten Tempelperiode.

Wanderer, die über das Wochenende eine Wasserzisterne in Judäa erforschten, machten eine seltene Entdeckung. Sie fanden unter anderen alten Eingravierungen, die Kalksteingravur einer sieben-armigen Menorah.

Die Hobby-Höhlenforscher Mickey Barkal, Sefi Givoni und Ido Meroz, erforschen versteckte Höhlen im Judäischen Tiefland.

„Wir haben gehört, dass es interessante Höhlen in der Region gibt. Deshalb fingen wir an sie zu erforschen und so sind wir zu dieser Höhle gekommen, die mit sehr beeindruckenden, in den Felsen gehauenen Nischen und Gravuren an der Wand verziert ist“, sagte Meroz.

„Kurz bevor wir aufhören wollten, bemerkten wir plötzlich eine Gravur, die auf den ersten Blick eine Menorah zu sein schien. Als wir erkannten, dass dies eine alte Darstellung einer Menorah ist, wurden wir sehr aufgeregt. Das Aussehen der Menorah war ganz deutlich in den Stein graviert.“

Gefundene eingravierte Menorah. (Saʽar Ganor/IAA)

Sie berichteten über die Entdeckung der Israel Antiquities Authority (IAA).

Die Menorah, die in die Wand der Höhle eingraviert ist, hat eine Basis mit drei Füßen und scheint ein Abbild der Menorah zu zeigen, die im zweiten Tempel stand.

Ein Kreuz war in der Nähe der Menorah eingraviert. Eine andere Gravur wurde auf der Seite der Höhle gefunden, die einer Art von Schlüsselmerkmal der Antike zu ähneln schien, sowie andere Darstellungen, von denen einige noch nicht entziffert wurden.

Neben der Zisterne steht ein Kolumbarium mit Dutzenden von Nischen, die verwendet wurden, um in der Antike Tauben zu halten. Während des zweiten Tempels, wurden Tauben als Teil der Opferriten im Tempel verwendet.

„Es gibt am Standort der Gebäude Verstecke aus der Zeit des Bar Kochba Aufstand im 2. Jahrhundert n. Chr., die bis in die byzantinischen Zeit reichen“, erklärte Sa’ar Ganor, Ashkelon’s Kreis Archäologe.

„Es ist selten, eine Wandgravur einer Menorah zu finden und diese, die während der Chanukah-Feiertage wiederentdeckt wurde, bestätigt die wissenschaftliche Forschung über die jüdische Besiedlung des Gebiets während der zweiten Tempelperiode.“

„Die Menorah wurde wahrscheinlich in die Zisterne eingraviert, nachdem die Wasserinstallation in das Gestein gehauen worden war – vielleicht von jüdischen Einwohnern […] und das Kreuz wurde später in der byzantinischen Periode graviert, höchstwahrscheinlich im vierten Jahrhundert CE“, beurteilte Ganor.

Die Menorah, ist ein deutlich jüdisches Symbol aus der Zeit des zweiten Tempels. Bisher sind in der Region des jüdischen Tieflandes nur zwei Gravuren von Menorahs bekannt: Auf der Ölpresse bei Bet Loya, ist der derselbe Stil einer Menorah abgebildet und an einer Beerdigungsanlage in der Nähe von Bet Guvrin.

Die Höhlenforscher die die Gravuren entdeckt haben, erhalten eine Staatsbürgerschaftsurkunde und werden eingeladen, an zukünftigen archäologischen Untersuchungen der IAA teilzunehmen.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − vier =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.