Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Mitarbeiter wegen Unterstützung der Hamas verurteilt

Ein Mitarbeiter eines UN-Wohltätigkeitsprogramms in Gaza wurde von einem israelischen Gericht verurteilt, weil er seine Position zur Unterstützung der Hamas-Terroristen nutzte.

Waheed Borsh, wurde im Juli verhaftet und war bis zu dieser Zeit mit der Ausübung einer Position im Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) beauftragt.

Er wurde zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt, weil er die Hamas-Terrororganisation unterstützt hatte. Borsh soll aber nachdem ihm die Untersuchungshaft angerechnet wurde, später in diesem Monat aus der Haft entlassen werden.

Borsh stammt aus Jabaliya im Gaza-Streifen und arbeitete seit 2003 als Ingenieur für die UNDP, einer der weltweit größten multilateralen Entwicklungsagenturen. Zu seinen Aufgaben gehörten der Abriss von Häusern, die während bewaffneter Konflikte beschädigt wurden und die Trümmer von den Standorten zu beseitigen.

Die Untersuchung ergab, dass er von einem hochrangigen Mitglied der Hamas angewiesen wurde, seine Aufgabe auf eine Weise durchzuführen, die den militärischen Interessen der Hamas dienen würde.

Borsh gestand, der Hamas geholfen zu haben. Zum Beispiel hat er im vergangenen Jahr geholfen, mit Hilfe von UNDP-Ressourcen eine militärische Anlegestelle im nördlichen Gazastreifen zu bauen, die von den Seestreitkräften der Terrorgruppe genutzt werden sollte.

Während des Verhörs offenbarte Borsh Informationen über Fälle, in denen die Hamas „offensiv und aggressiv“ die humanitären Aktivitäten von UNDP für ihre eigenen Zwecke ausnutzte, berichtete der Shin Bet (Israels Sicherheitsbehörde) im August, nachdem der Fall veröffentlicht wurde.

Wenn zum Beispiel Waffen oder terroristische Tunnelöffnungen in Häusern unter UNDP-Aufsicht entdeckt wurden, sollte die Hamas die Kontrolle über den Standort übernehmen und Waffen und andere Materialien beschlagnahmen.

„Dies verstößt eindeutig gegen UN-Verfahren, wonach die Abteilung der Vereinten Nationen (UNMAS) unverzüglich benachrichtigt werden soll, da die UNMAS die für die Beseitigung explosiver Überreste des Krieges zuständige UN-Organisation ist“, betont der Shin Bet.

Es handelt sich nicht um einen Einzelfall

Der Fall führte zu internationalem Aufsehen, nachdem Borsh und andere UN-Mitarbeiter der Unterstützung der Hamas überführt wurden.

Der israelische Botschafter bei der UN, Danny Danon, forderte Generalsekretär Ban Ki-Moon auf, die humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen an die Hamas zu beenden.

„Dies ist kein isolierter Fall, sondern eine beunruhigende Tendenz der systematischen Ausbeutung von UN-Organisationen durch Hamas-Terroristen“, so Danon.

„Wenn die Vereinten Nationen das Leben der Bewohner von Gaza wirklich verbessern wollen, müssen sie jeden Mitarbeiter der für die Hamas arbeitet entfernen und sich von allen Organisationen die Terroristen unterstützen trennen.“

„Nur durch die Umsetzung strenger Überwachungsmechanismen können die Vereinten Nationen dafür sorgen, dass sie nicht von den Terroristen ausgenutzt werden, deren einziges Ziel es ist, Juden zu ermorden und den Staat Israel zu zerstören“, sagte UN-Botschafter Danon.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.