Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitsdienst verhaftet palästinensisches Schmugglernetzwerk

Israelischen Sicherheitskräften gelang es einen weiteren Versuch zu unterbinden, Waffen an palästinensische Terroristen zu schmuggeln.

Die israelischen Sicherheitskräfte haben ein Netzwerk von palästinensischen Schmugglern ausgehoben das in der Lage war, Terrorausrüstung von den PA-verwalteten Gebieten in Judäa und Samaria über den Kerem-Shalom-Übergang in den Gaza-Streifen zu bringen.

Das Netzwerk wird verdächtigt, Hunderte von Kameras zu schmuggeln, von denen einige für Hamas-Elemente im Gaza-Streifen bestimmt waren. Die geschmuggelten Geräte rangieren unter der Bezeichnung zur Dual-Nutzung und sind daher nicht vollständig verboten.

Die Hamas benutzt die Kameras zur Überwachung und Aufklärung in Vorbereitung auf einen Angriff auf Israel.

Im Dezember 2016 verhaftete der Shin Bet zwei Verdächtige Kaufleute, bei ihnen handelt es sich um Nofal Abu Siriya aus dem Gazastreifen und Nader Massalma aus dem PA-Bereich.

Während der Untersuchung deckte der Shin Bet auf, dass Abu Siriya mehrmals im Jahr 2016 Waren die für den Dualgebrauch definiert wurden, in den Gazastreifen schmuggelte. Diese Waren benötigen zur Einreise nach Gaza, eine besondere Genehmigung.

Der Ring schmuggelte die Waren für die dort ansässigen Geschäftsleute Ahmed Abu Nafar und Zaher Bitar nach Gaza, die sich mit Überwachungskameras beschäftigen. Die Waren umfassten Hunderte von Kameras, Modelldrohnen und Kommunikationskabel.

Die geschmuggelten Waren wurden in Sendungen mit verschiedenen elektronischen Waren, wie Fernsehapparaten, Waschmaschinen und Kühlschränken verborgen.

Die Shin Bet entdeckte auch, dass Massalma im November 2016 mit Hilfe von Abu Siriya Hunderte von Kameras in Waschmaschinen, die von den PA-Gebieten nach Gaza transportiert wurden, schmuggelte.

Mehrere Mitglieder des Netzes waren sich bewusst, dass die geschmuggelten Kameras für Mitglieder des militärischen Flügels der Hamas bestimmt waren, sagte der Shin Bet.

„Der Vorfall ist ein zusätzliches Zeugnis für den Missbrauch von Genehmigungen durch im Gazastreifen ansässige Händler, die ihnen für Waren gewährt wurden, die für die Zivilbevölkerung bestimmt sind. Sie nutzten die Genehmigungen unter anderem, um Geräte für terroristische Elemente in den Gaza-Raum zu schmuggeln“, heißt es in einer Erklärung des Shin Bet.

Der Shin Bet betonte, dass die Schmuggelmethode, „die Anstrengungen unterstreiche welche die Hamas über ihre Kollaborateure unternahm, um ihre militärischen Kräfte auszubauen und die kommerziellen Genehmigungen von Israel für die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen zynisch zu nutzen.“

„Der Sicherheitsdienst betrachtet die Vergehen als äußerst schwerwiegend und wird auch weiterhin versuchen, den Schmuggel von Geräten und Gütern die zur Dualnutzung bestimmt sind, in den Gazastreifen zu unterbinden. Da diese Waren dazu bestimmt sind die Hamas und andere terroristische Organisationen zu unterstützen und ihre Stärke auszubauen. Die an dem Schmuggel beteiligten – in Israel, Judäa, Samaria und im Gazastreifen – werden in vollem Umfang vom Gesetz behandelt“, so der Shin Bet.

Die Staatsanwaltschaft hat am Montag beim Amtsgericht in Be’er Sheva, Anklage gegen Abu Siriya und Massalma eingereicht.

Israels kombinierte Sicherheitsbehörden haben auch erfolgreich mehrere Versuche vereitelt, Waffen und Materialien die für den Krieg gegen Israel bestimmt waren, nach Gaza zu schmuggeln. Bei vielen dieser Operationen, haben die Schmuggler phantasievolle Methoden angewandt, auch auf dem Seeweg und über die Post von Israel.

Seit dem Jahr 2014, als Israel die Terrorinfrastruktur der Hamas während der Operation Protective Edge dezimiert hat, arbeitet die Hamas unermüdlich daran ihre Netze wieder aufzubauen und ihre Waffenbestände wieder aufzufüllen. Um dieses Ziel zu erreichen hat Hamas versucht, alles von Gewehrsystemen bis zu ganzen Lastwagen nach Gaza zu schmuggeln.

Von Aryeh Savir,
für Welt-Israel-Nachrichten

 

Von am 10/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.