Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Holocaust-Überlebender schießt auf arabische Einbrecher

Ein 82 Jahre alter Holocaust-Überlebender schoss auf zwei arabische Einbrecher, die Montag Nacht in sein Haus in Beit Yitzchak, in Zentral-Israel eingedrungen waren.

Die beiden Einbrecher, Palästinenser in den 30er Jahren aus Tul Karem, wurden von den Schüssen verletzt und einer von ihnen erlag später seinen Wunden. Der zweite Einbrecher, wurde in ernstem Zustand in ein Krankenhaus gebracht.

Untersuchungen der Polizei am Tatort zeigten, dass die Einbrecher mit einer Axt und schweren Steinen bewaffnet waren. Einer der Täter wurde bereits zuvor wegen Einbruch und Diebstahl zu einer Haftstrafe verurteilt.

Der Schütze wurde zu einer Polizeistation zum Verhör gebracht und wurde später freigelassen. Er sagte den Ermittlern, dass die Einbrecher ihn mit der Axt angriffen, sein Leben in Gefahr war und er in Notwehr handelte.

Die Anwohner sagten den israelischen Medien, dass sie wiederholt das Ziel solcher Raubüberfälle gewesen sind und dass sie in ständiger Angst leben, Ziel eines Einbruchs zu werden.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.