Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Autonomiebehörde eröffnet Botschaft im Vatikan

Die Palästinensische Autonomiebehörde eröffnete ihre Botschaft im Vatikan etwa anderthalb Jahre, nachdem Papst Franziskus I. die PA als Staat anerkannt hat.

Papst Franziskus I. und Abbas am 15. Mai 2015. Foto: Archiv

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) feiert am heutigen Freitag die Eröffnung ihrer Botschaft im Vatikan, so die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

„Dies ist eine große Errungenschaft für das palästinensische Volk, wenn man bedenkt, dass der Papst und der Apostolische Nuntius die moralische, rechtliche und politische Position angenommen haben, um den Staat Palästina in den Grenzen von 1967 anzuerkennen“, sagte der Botschafter der PA im Vatikan Issa Kassissieh.

„Es ist auf die lange Liste der Opfer für unser Volk zurückzuführen, die zum Abkommen zwischen dem Staat Palästina und dem Vatikan führte“, fügte er hinzu.

In dem von Kassissieh unterzeichneten Abkommen, das im Juni 2015 unterzeichnet wurde, erkannte der Vatikan die PA als den „Staat Palästina“ an.

Israel kritisierte den einseitigen Schritt der Palästinenser.

„Israel kann die einseitigen Bestimmungen des Abkommens, die Israels wesentliche Interessen und den besonderen historischen Status des jüdischen Volkes in Jerusalem nicht berücksichtigen, nicht akzeptieren“, erklärte das israelische Außenministerium damals.

Der stellvertretende Außenminister Tzipi Hotovely, hatte sich ähnlich geäußert. „Die Palästinenser handeln weiterhin einseitig, was uns von der Möglichkeit abhält, den direkten Dialog zu führen.“

„Ich bedauere, dass der Vatikan beschlossen hat, an einem Schritt teilzunehmen, der die Geschichte des jüdischen Volkes in Israel und Jerusalem eklatant ignoriert“, sagte sie.

 

Von am 13/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.