Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas und Hamas gemeinsam im Kampf gegen die Verlegung der US-Botschaft

Abbas traf sich mit dem jordanischen Monarchen, um mögliche Maßnahmen zu diskutieren, als Reaktion auf Trumps Plan die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen.

„Abbas und König Abdullah II. Erörterten die möglichen Auswirkungen der Verlegung der amerikanischen Botschaft in das besetzte Jerusalem und beschlossen, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Botschaft tatsächlich verlegt wird“, sagte ein Sprecher der PA am Sonntag.

Abbas sagte früher im Januar, dass die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem ein „aggressiver“ Akt sei, der eine „rote Linie“ überschreite. Kurz danach bat der PA-Vorsitzende mehrere politische Führer in der Welt, Trump von seinem Plan abzuhalten.

In einem Brief an Trump schrieb Abbas, dass ein solcher Schritt „wahrscheinlich einen katastrophalen Einfluss auf den Friedensprozess haben werde.“ Eine Woche später sagte er, dass die Aufhebung der Anerkennung des Staates Israel durch die Palästinensische Befreiungsorganisation als eine mögliche Antwort betrachtet würde, wenn Trump weiter seinen Plan verfolgt die Botschaft zu verlegen.

Hamas offizielle beschuldigen Trump radikale Positionen zu vertreten

Ein hoher Hamas-Offizieller beschuldigte Trumpf der Unwissenheit und Positionen zu vertreten, die zu regionaler Instabilität führen.

Mousa Abu Marzouq, Vizepräsident des Politbüros der islamischen Terrororganisation Hamas mit Sitz in Gaza, behauptete am Sonntag, dass die Positionen des US-Präsidenten Donald Trump die Region destabilisieren und Israel radikalisieren werden.

Marzouq erklärte zu Trumps Plan, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen:

„Die Drohung, die US-Botschaft nach Jerusalem zu bringen, stellt eine zunehmende Bedrohung dar, zumal sie aus einem Staat der Größe der USA kommt“, sagte Marzouq laut einer Erklärung auf der Hamas-Website.

Auf Twitter, beschuldigte Marzouq Trump ein „ignorant“ und ein „ungenauer kenner der Geschichte“ zu sein, nachdem er während seiner Vereidigungsrede am Freitag versprach, den „radikalen islamischen Terrorismus“ zu beseitigen.

„Wir werden alte Bündnisse verstärken und neue schaffen und die Welt gegen den radikalen islamischen Terrorismus vereinen, den wir aus dem Antlitz der Erde auslöschen werden“, erklärte Trump.

„Trump ist unwissend“, tweetete Marzouq. „Er weiß nicht um das Schicksal derer, die den Kreuzzugskrieg führten. Wir als eine muslimische Nation könnten eine Schlacht verlieren, aber wir haben den Krieg schließlich gewonnen und der ganzen Welt unsere Erhabenheit beigebracht.“

 

Von am 23/01/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + dreizehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.