Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: ‚Bolschewistische Medien wollen mich zerstören‘

Nachdem er seit seinem Tweet am Wochenende zugunsten der Sicherheitsmauer zwischen den USA und Mexiko eine Menge Kritik von den Medien einstecken musste, schlug Ministerpräsident Binyamin Netanyahu am Montag zurück.

Er sagte, dass die Medien die Geschichte aufgeblasen und aus dem Zusammenhang gerissen hätten nur um ihn schlecht aussehen zu lassen.

Bei einem Treffen mit Abgeordneten der Likud-Partei sagte Netanyahu am Montag, dass „Kommentatoren Purzelbäume schlagen würden, um eine Krise zu schaffen. Vorher hatten diese Kommentatoren gesagt, dass ich strategische israelische Vermögenswerte aufgeben musste, um den früheren amerikanischen Präsidenten zu befriedigen und jetzt behaupten sie, dass ich Mexiko verletze und die Beziehungen mit dem Land ruiniere.

„Präsident Trump lobte den Sicherheitszaun, den wir mit Ägypten aufgebaut haben“, sagte Netanyahu den Abgeordneten. „Er sagte, dass er den Fluss der illegalen Migranten nach Israel völlig gestoppt habe. Ich sagte als Antwort, dass er Recht hätte und er retweetete das was ich schrieb.“

Am Wochenende schrieb Netanyahu auf Twitter, „Präsident Trump hat recht, ich baute an der Südgrenze Israels eine Mauer. Sie stoppte alle illegale Einwanderung. Großer Erfolg. Große Idee.“

Netanyahu sagte, dass er sich auf Israels Grenze mit Ägypten, nicht auf die Grenze zwischen den USA und Mexiko bezogen habe. „Die Medien versuchen, die Aufmerksamkeit von der Hauptfrage abzulenken – dass die Grenzbarriere erfolgreich war und dass die Welt, insbesondere der Präsident der Vereinigten Staaten, dies versteht.“

„Der Medienrummel ist Teil der bolschewistischen Kampagne und des Gehirnwäscheversuchs gegen mich, zusammen mit ihren Versuchen, mich und meine Familienmitglieder zu zerstören. Die israelischen Medien waren verantwortlich für eine Flut von gefälschten Nachrichten über mich und meine Familie – es gibt keinen anderen Begriff dafür. Sie versuchen den Staatsanwalt zu drängen, dass ich angeklagt werde und es gibt keine Grenze für ihre Bemühungen. Und warum tun sie das? Weil seit den frühen Tagen des Staates, die Linken die Medien und andere wichtige Institutionen undemokratisch kontrollieren.“

Am Montag wiederholte das mexikanische Außenministerium seine Opposition zum Netanyahu-Kommentar und sagte, dass es „angemessen“ für Netanyahu sein würde, sich zu entschuldigen. „Der Tweet war aggressiv und anstößig“, sagte das mexikanische Außenministerium. „Israel muss seine Haltung klären. Eine Entschuldigung wäre in diesem Fall angemessen.“

In einer Erklärung über das Wochenende äußerte das Außenministerium in Mexiko seine „tiefe Verwunderung, Ablehnung und Enttäuschung“ über den Kommentar: „Mexiko ist ein Freund von Israel und sollte von seinem Premierminister als solcher behandelt werden.“

Mexikos Außenminister Luis Videgaray, hatte noch am Freitag seine tiefe Zuneigung für Israel auf einer Veranstaltung zum internationalen Holocaust Gedenktag ausgedrückt.

 

Von am 30/01/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.