Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Chef bedauert US-Veto gegen Palästinenser als Gesandter für Libyen

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat während seiner Rede am Montag zum Weltregierungsgipfel in Dubai seine Nominierung des ehemaligen palästinensischen Premierministers Salam Fayyad als UN-Botschafter in Libyen verteidigt.

„(Fayyad) hat Qualitäten die überall erkannt werden“, sagte Guterres, als Antwort auf eine Frage bezüglich der Entscheidung der Trump-Regierung, gegen Fayyads Ernennung. „Er hat eine Kompetenz die niemand bestreitet und Libyen verlangt die Fähigkeit die er hat und ich halte es für einen Verlust für den libyschen Friedensprozeß und für das libysche Volk, dass ich ihn nicht bestimmen kann.“

Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, verteidigte die Entscheidung gegen Fayyads Nominierung und sagte, die Entscheidung sei getan worden, um weitere Vorurteile gegen Israel bei den Vereinten Nationen zu verhindern.

„Die UNO hat sich zu lange für die Palästinensische Autonomie zu Ungunsten unseres Verbündeten Israel unfair verhalten“, sagte Haley.

Guterres wies solche Bedenken zurück und sagte: „Die Menschen in den Vereinten Nationen haben nur einen Bereich der Loyalität den sie respektieren müssen – das ist die UN-Charta und deshalb bedauere ich diese Opposition und ich sehe keinen gültigen Grund dafür.“

Dennoch betonte der UN-Chef die Bedeutung der Unparteilichkeit bei den Vereinten Nationen, auch im Hinblick auf Israel.

„Ich denke, die Vereinten Nationen müssen in der Lage sein, unter allen Umständen mit Unparteilichkeit zu handeln und nicht zu Gunsten von jemandem voreingenommen sein“, fügte er hinzu.

„Die Dinge müssen auf der Grundlage des realen Nennwerts der Dinge behandelt werden und so denke ich, dass, wenn Israel etwas tut mit dem wir nicht einverstanden sind, wir diese Meinungsverschiedenheit zum Ausdruck bringen müssen. Aber das bedeutet nicht, dass Israel in allen Bereichen diskriminiert werden muss.“

 

Von am 14/02/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.