Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Antisemitische Vorfälle in Berlin um 16 Prozent gestiegen

Inspiriert durch einen neuen Bericht, der einen Anstieg der antisemitischen Vorfälle in Berlin dokumentierte, erneuerten jüdische Führer in der deutschen Hauptstadt ihre Forderung nach einem Bundesbeauftragten, um sich mit dem Problem auseinanderzusetzen.

Das im Jahr 2015 gegründete Berliner Forschungs- und Informationsbüro für Antisemitismus berichtete am Montag, dass die Zahl der antisemitischen Vorfälle in der Stadt im Jahr 2016 um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr stieg. Die meisten Vorfälle waren gewaltfrei, aber trotzdem bedrohlich.

Laut dem Bericht wurden im Jahr 2016 insgesamt 470 antisemitische Vorfälle in Berlin gemeldet, darunter sieben physische Angriffe.

Der Bericht enthält auch 18 mündliche Bedrohungen und 53 Fälle von Schäden an jüdischem Eigentum oder Holocaust Gedenkstätten, sowie 382 Fälle von schädlichem Verhalten.

Es gab keine Fälle von extremer Gewalt, die dem Antisemitismusbüro im vergangenen Jahr gemeldet wurden.

 

Von am 03/03/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.