Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei will PM Netanyahu in laufenden Untersuchungen erneut befragen

Berichten zufolge, will die Polizei den Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu zum vierten Mal in den Korruptionsuntersuchungen befragen.

Wie es heißt, wird die Polizei den Premierminister am Montag in zwei laufenden Untersuchungen befragen. Die Polizei lehnte es ab, dies zu bestätigen.

Über eine Untersuchung die als „Datei 1000“ bekannt ist wird behauptet, dass Netanyahu unangemessen aufwändige Geschenke von reichen Anhängern akzeptiert hat, darunter die australischen Milliardäre James Packer und Arnon Milchan.

In der zweiten Untersuchung „Datei 2000“ geht es um die angeblichen Versuche von Netanyahu, mit dem Verleger Arnon Mozes von der Yediot Acharonot-Zeitungsgruppe einen Deal auszuhandeln, um den Hauptkonkurrenten von Yediot im Austausch für eine günstigere Berichterstattung über ihn, per Gesetzgebung auszuschalten.

Ministerpräsident Netanyahu hat der Anschuldigung widersprochen und behauptet, dass eine Hexenjagd der Medien gegen ihn im Gange wäre.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + zwölf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.