Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Steinewerfer können jetzt mit bis zu 20 Jahren Haft verurteilt werden

Eine Änderung im Strafgesetzbuch, soll Strafen von bis zu 20 Jahren für das Werfen von Steinen oder anderen Gegenständen auf Fahrzeuge ermöglichen.

Das Kabinett, verabschiedete die Gesetzesänderung auf seiner wöchentlichen Sitzung am Sonntag. „Israel wird energische Maßnahmen gegen Terroristen und diejenigen ergreifen, die Steine, Brandbomben und Feuerwerkskörper auf vorbeifahrende Autos werfen“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zu Beginn der Kabinettssitzung.

„All dies ist notwendig, um Ruhe und Sicherheit in ganz Jerusalem wieder herzustellen. Ich habe dafür gesorgt, dass die Sicherheitskräfte massive Verstärkungen erhalten werden und zusätzliche Mittel angefordert, um Recht und Ordnung in Israels Hauptstadt zu gewährleisten“, fügte er hinzu.

In den letzten Monaten haben Palästinenser Steine, Felsbocken und Feuerwerkskörper gezielt auf Busse, Straßenbahn und Privatautos geworfen und mehrere Personen teils schwer verletzt.

Für diese Verbrechen, kann jetzt eine Strafe von zwei bis zu 20 Jahren im Gefängnis verhängt werden, je nach Schwere der Tat.

Die Gesetzgebung erstreckt sich nicht auf das Westjordanland, wo die Täter vor ein Militärgericht gestellt werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.