Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zohar: Vollständige Rechte für Araber im Einzelstaat mit Ausnahme des Wahlrechts

Bei einer „Ein-Staaten-Lösung“, würden die Araber gleichberechtigt sein und die vollen Rechte erhalten wie alle anderen Israelis, mit Ausnahme des Wahlrechts, sagte MK Miki Zohar in einem Interview, dass in hebräisch auf Kanal 20 gesendet wurde. Die Abstimmung darüber würde nur von Arabern zurückgehalten werden, die derzeit Untertanen der Palästinensischen Autonomiebehörde sind und nicht von den israelischen Arabern, sagte Zohar.

„Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot und die einzige Lösung die übrig bleibt, ist ein einziger Staat zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer“, fügte Zohar hinzu. „Die Araber die wir aufnehmen können keine vollen Rechte als Bürger erhalten, denn das würde ihnen das Recht geben, bei Knesset-Wahlen zu stimmen. Aber alle anderen Rechte, die den israelischen Bürgern gewährt werden, würden auch ihnen gewährt.“

Als Antwort auf die Zweifel von seinem Interviewer, dass eine solche Anordnung nicht demokratisch genannt werden könnte, sagte Zohar: „Sie [die Araber] werden bei einer Ein-Staaten-Lösung die vollen Rechte brauchen um wirtschaftlich zu gedeihen, aber sie haben kein Stimmrecht, zumindest nicht sofort. Diejenigen, die alle Aspekte der israelischen Staatsbürgerschaft annehmen und auch in der Lage sind, den Staat in irgendeiner Weise zu unterstützen, können das Wahlrecht erhalten.“

Auf die Frage was er sagen würde, wenn die überwiegende Mehrheit der Palästinenser sich entschlossen hätte, sich für die IDF oder den nationalen Dienst freiwillig zu melden, sagte Zohar, dass er das nicht glaube. „Sie würden lieber nichts freiwillig tun um zum Staat beizutragen und auch nicht zur Wahl gehen, dass kann ich Ihnen versichern.“

Auf das Interview antwortete der Meretz-Abgeordnete Isswai Freij: „Zohar zeigt, dass die Demokratie nur für Juden ist. Soetwas Ähnliches wurde schon einmal versucht – Demokratie nur für Weiße – in Südafrika. Wenn es sich anfühlt wie Apartheid, wirkt wie Apartheid und klingt wie Apartheid, dann ist es Apartheid.“

 

Von am 06/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.