Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman zu Pence: „Wir haben wahre Freunde im Weißen Haus“

Nach dem Treffen mit dem US-Vizepräsident Mike Pence im Weißen Haus am Dienstag, äußerte sich der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman über die Freundschaftsbekundungen, die Israel von der Trump-Regierung erhalten hat.

Avigdor Liberman und US Vize-Präsident Mike Pence in Washington. Foto: Ariel Hermoni/Ministry of Defense

„Wir haben echte Freunde im Weißen Haus“, sagte Liberman. „Die Amerikaner die von Donald Trump geleitet werden, sind die wahren Partner Israels im Umgang mit den verschiedenen Herausforderungen mit denen wir konfrontiert sind, unter ihnen die Iran-Frage.“

„Israel ist froh zu sehen, dass US-Präsident Donald Trump die große Gefahr des Ayatollah-Regimes und Israels Notwendigkeit versteht, diese effektiv zu bekämpfen.“

Präsident Donald Trumps ehemaliger nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn, sprach am Montag mit Premierminister Benjamin Netanyahu, um der Bedrohungen aus dem Iran entgegen zu wirken.

Liberman stellte auch die Demonstration der Freundschaft der Trump-Regierung, gegenüber der amerikanischen jüdischen Gemeinde fest.

„Die Tatsache dass Sie geholfen haben, einen vandalisierten jüdischen Friedhof zu reparieren beweist mehr als alles andere, dass die USA kein Verständnis für den Antisemitismus haben und dass die amerikanische Nation und Regierung weiß, dass Juden ein wichtiger und integraler Bestandteil der amerikanischen Nation sind“, sagte Liberman, unter Bezugnahme auf Pens Hilfe bei der Reinigung eines jüdischen Friedhofs in St. Louis, Missouri.

Liberman fügte hinzu, dass er erwartet, dass Trump seinen bereits erwähnten Plan erfüllen wird, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

 

Von am 08/03/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.