Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Freigelassener Terrorist der 7 israelische Mädchen ermordete: „Ich würde es heute wieder tun“

Der Abgeordnete Oren Hazan fordert, dass die jordanischen Behörden Ahmed Daqamseh, der vor fünf Jahren sieben israelische Schulmädchen ermordet hatte und vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde, wieder inhaftieren sollten.

Ahmed Daqamseh, der Terrorist der 7 jüdische Kinder ermordete. Foto: MemriTV (screenshot)

Ahmed Daqamseh wurde zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sieben israelische Schulmädchen in einem Terrorangriff ermordet hatte. Er schoss am 13. März 1997 von seiner jordanischen Armeeposition nahe dem Ort ihrer Klassenfahrt der „Friedensinsel“ von Naharayim, entlang der israelischen Grenze mit Jordanien, auf die Kinder.

Daqamseh wurde am Samstagabend fünf Jahre früher aus der Haft entlassen, obwohl er in einem kürzlich im Gefängnis geführten interview gesagt hatte: „Ich würde mich auch heute genau so verhalten […] An jedem Tag der vergeht wächse in mir der Glaube, dass das was ich tat, meine Pflicht war.“

Seine vorzeitige Freilassung, die genau auf den Purim-Feiertag fiel macht viele Israelis wütend, besonders die Familien seiner jungen Opfer.

Eti Malka, die ihre 13-jährige Schwester Adi bei dem Angriff verlor, sagte Walla News: „Ich kann nicht erklären, was ich fühle. Wir sind alle niedergeschlagen. Ich habe gesehen, wie [der Terrorist] heute aussieht und ich stelle mir vor, wie meine Schwester nach 20 Jahren aussehen würde.“

„Ich fühle mich meistens wütend. Ich dachte, es würde ein Wunder geben und das Daqamseh nicht frühzeitig freigelassen würde und dann sehe ich, wie er als Held gefeiert wird“, sagte sie.

Daqamseh in Jordanien als Held gefeiert.

Der Abgeordnete der Knesset Oren Hazan von der herrschenden Likud-Partei fordert, dass der Terrorist wegen seiner gewaltverherrlichen Aussagen in seinem ersten Interview nach der Freilassung, erneut verhaftet wird. Daqamseh erklärte: „Die Israelis sind die menschlichen Abfälle, die alle Nationen der Welt vor uns erbrochen haben […] Wir müssen diesen Abfall durch Verbrennung oder durch Mord beseitigen.“

Oren Hazan reagierte wütend auf das Interview. „Daqamseh ist ein unverbesserlicher Terrorist, dessen Aufruf als Ergänzungen zu seinen früheren Verbrechen betrachtet werden sollte. Wenn er den Mord an mehr Israelis fordert, stellt dies eine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar, die von Jordanien selbst behandelt werden sollte.“

„Die Tatsache, dass dieser abscheuliche Mörder aus dem Gefängnis entlassen und wie ein König geehrt wurde, zeigt, wie zerbrechlich das Friedensabkommen ist, dass wir mit seiner Regierung haben und beweist, dass das Friedensabkommen nur auf ausländische Interessen zurückzuführen ist“, fügte er hinzu.

„Ich erinnere mich, als König Hussein Israel besuchte. Es war kurz nach dem Mord und er ging auf die Knie und bat die Familien der Opfer um Vergebung. Was heute in Jordanien geschieht, veranlasst mich jetzt zu denken, dass König Abdullah genauso wie sein Vater handeln sollte. Wenn sein Land Daqamseh sofort getötet hätte, wären wir jetzt nicht in dieser Situation“, sagte Hazan.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/03/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + 20 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.