Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman schlägt Bevölkerungstausch bei Friedens-Verhandlungen vor

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman, lehnt die Idee Land-für-Frieden bei den Verhandlungen über ein Abkommen mit den Palästinensern ab und verweist auf Jahrzehnte des Scheiterns jeder Friedensinitiative.

„Beim Beginn eines neuen Versuches der Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern müssen wir aus der Vergangenheit lernen und die erste Lektion ist, dass jeder Versuch die palästinensische Frage auf der Grundlage von Land für den Frieden zu lösen, zum Scheitern bestimmt ist. Der einzige Weg, um eine nachhaltige Vereinbarung zu erreichen, ist durch einen Land- und Bevölkerungsaustausch als Teil eines größeren regionalen Abkommens“, erklärte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman auf seiner Facebook-Seite.

„Es kann nicht sein, dass ein homogener palästinensischer Staat mit null Juden und einer Bevölkerung die aus 100 Prozent Palästinensern besteht etabliert wird, während Israel mit 22% Palästinensern leben muss“, fuhr Liberman fort. Ein offensichtlicher Hinweis auf die Aussagen von hochrangigen palästinensischen Beamten, einschließlich dem PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas, dass die jüdischen Einwohner von Judäa und Samaria nicht in „Palästina“ leben können.

In einem Video das im September veröffentlicht wurde, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass „die palästinensische Führung tatsächlich einen palästinensischen Staat mit einer Voraussetzung verlangt: Keine Juden. Es gibt eine Phrase dafür: Sie heißt ethnische Säuberung. “

In seiner Facebook-Erklärung fügte Liberman hinzu: „Es gibt keinen Grund, warum Scheich Raah Salah, Ayman Odeh, Basel Ghattas oder Hanin Zoabi weiterhin Bürger von Israel sein sollten.“ Salah leitet die Niederlassung der islamischen Bewegung in Israel. Die anderen drei Mitglieder der arabischen Gemeinsamen Liste in der Knesset, agieren gegen die Interessen des Staates Israel in offensichtlicher Unterstützung für palästinensische Terroristen.

 

Von am 14/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.