Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kahlon traf sich mit palästinensischem Premierminister in Ramallah

Finanzminister Moshe Kahlon, hat den Ministerpräsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde bei einem seltenen Besuch eines israelischen Kabinettsmitglieds in Ramallah getroffen, sagten israelische Beamte am Donnerstag. Wie es heißt, wäre der Besuch Teil des US-Friedensvorstoßes gewesen.

Das Sicherheitskabinett vereinbarte kurz vor dem Besuch von US-Präsident Donald Trump letzte Woche eine Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, Vertrauen in die Beziehungen zu den Palästinensern aufzubauen.

Minister Kahlon reiste am Mittwoch nach Ramallah, um dem palästinensischen Premierminister Rami Hamdallah die israelischen Vorschläge zu unterbreiten, sagten die Beamten.

Die Maßnahmen umfassen die Eröffnung des Grenzübergangs Allenby Bridge zwischen Judäa, Samaria und Jordanien für 24 Stunden am Tag. Sowie eine erhöhte Anzahl von Baugenehmigungen für Palästinenser die im Gebiet C leben und die Weiterentwicklung der Industriegebiete in der Nähe von Jenin und Hebron.

Im Rahmen von Interims-Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern, ist der Bereich C – der 60 Prozent von Judäa und Samaria umfasst – unter Israels voller Sicherheits- und Zivilkontrolle.

Nach Youssef al-Mahmoud, einem palästinensischen Regierungssprecher, sagte Hamdallah dem israelischen Minister Kahlon, dass wirtschaftliche Maßnahmen nicht als Ersatz für eine politische Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt dienen können.

Ein israelischer Verteidigungsbeamter sagte, er glaubt, dass Kahlons Besuch seit 2014 das erste Mal war, dass ein israelischer Kabinettsminister zu einem offiziellen Treffen nach Ramallah reiste, berichtet die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

„Zivil-ökonomische Schritte, die Israel in Bezug auf die Palästinensische Autonomiebehörde fördern würde, wurden bei dem Treffen vorgestellt“, besagt eine offizielle israelische Erklärung.

 

Von am 02/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.