Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Stabschef: Die Hamas-Tunnel sind keine existenzielle Bedrohung

IDF-Stabschef Gadi Eisenkot sagte, dass der Tunnelbau der Hamas keine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat darstelle.

Obwohl die nationale Sicherheitsbedrohung über das unterirdische Terror-Tunnel-Netzwerk etwas heruntergespielt wurde, erkannte der Stabschef der IDF Mängel vor der militärischen Operation Israels gegen die Hamas im Jahr 2014 an.

Eisenkot sprach am Mittwoch vor dem Knesset Staats Kontroll-Ausschuss und sagte, dass die Bedrohung eines unterirdischen Tunnelnetzes durch die Hamas-Terrororganisation, die den Gaza-Streifen kontrolliert, keine existenzielle Bedrohung für Israel ist.

„Die unterirdische Bedrohung ist zwar ernst, aber wie wir sie behandeln glaube ich nicht, dass es richtig ist sie als eine existenzielle oder strategische Bedrohung zu definieren und uns einzuschüchtern kann“, sagte Eisenkot. Er fügte hinzu, dass Israel „viele Bedrohungen hat“ wie den Iran und seinen Bevollmächtigten im Libanon, die Terrororganisation der Hisbollah.

Eisenkot sagte weiter, dass die IDF eine Milliarde NIS investiert habe, um die Bedrohungen durch unterirdische Tunnelnetze von der Hamas in Gaza und der Hisbollah im Libanon abzuwehren.

Eisenkot richtete dann die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht des israelischen Staatlichen Comptrollers, wonach Premierminister Benjamin Netanyahu und dem ex-Verteidigungsminister Moshe Yaalon, zusammen mit dem früheren Stabschef der IDF, Benny Gantz, Versäumnisse in den Monaten vor der Operation Protective Edge gegen die Hamas im Jahr 2014 vorgeworfen wurde.

„Die Armee hat sich während der Operation Schutzkante nicht genügend der unterirdischen Herausforderung gestellt, wie wir jetzt entdeckt haben“, räumte Eisenkot ein. „Wir haben uns mit mehr als 30 Angriffstunneln beschäftigt, von denen ein Drittel unser Territorium durchdrang“, fuhr er fort. „Trotzdem gelang es der Hamas-Organisation, [durch die Tunnel] 13 Soldaten zu töten.“

Alles in allem, wurden in der Operation Protective Edge, 68 Soldaten und zusätzlich 6 israelische Zivilisten getötet.

 

Von am 22/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.