Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kibbuz-Bewegung will 50 Jahre Siedlungen im umstrittenen Golan feiern

Linke Mitglieder der Kibbuz-Bewegung protestieren gegen die Organisation einer Veranstaltung, die das 50-jährige Bestehen der Siedlung auf den Golanhöhen feiern will. Die linken Kritiker sagen, dass dies besetztes Gebiet ist.

Mehrere Mitglieder der linksgerichteten Meretz-Partei, die der Kibbuz-Bewegung angehörten, schrieben einen offenen Brief der ihre Ablehnung des Planes zum Ausdruck brachte, um in naher Zukunft das 50-jährige Jubiläum in den Golanhöhen zu feiern.

Israel eroberte das Gebiet im Jahre 1967 von Syrien, das seine erhöhte Position dazu benutzte, um die israelischen Siedlungen in Galiläa routinemäßig unter Beschuss zu nehmen. Israel hat das Gebiet im Jahre 1981 annektiert. Allerdings gilt das Gebiet international als besetzt, was auch von den Vereinigten Staaten so gesehen wird.

Baschar Assad, der Präsident von Syrien behauptet: Seine Armee kontrolliere nur 25 Prozent der international anerkannten Fläche seines Landes, seit dem im Jahr 2011 ausgebrochenen und immer noch tobenden Bürgerkrieg, der rund 400.000 Menschen getötet hat.

Durch den Krieg kam es zum Stillstand in den Bemühungen, eine Vereinbarung zwischen Syrien und Israel über die Zukunft des strategisch wichtigen Golan zu erlangen.

In ihrem offenen Brief an die Führung der Kibbuz-Bewegung haben die acht linken Autoren aus Kibbuzim in ganz Israel anerkannt, dass es gegenwärtig keine „Rückgabe des Territoriums“ an Syrien gibt. Allerdings fügten sie hinzu: „Diese Realität zu erkennen ist kein Vorwand für Feiern der Besetzung.“

Der Sekretär der Kibbuz-Bewegung, Nir Meir, antwortete auf den Brief:

„Die tausend Kibbuzniks die im Golan leben, sind nicht weniger ein Teil unserer Bewegung als die, die gegen sie argumentieren. Die ersten Siedlungen auf dem Golan waren Kibbuzim und wir schämen uns nicht dafür. Die Ansiedlung im Golan war nie umstritten und die Versuche Kontroversen zu erzeugen sind jetzt irrelevant, da Syrien aufgehört hat zu existieren und es gibt keinen Partner für Verhandlungen auf der anderen Seite der Grenze.“

 

Von am 24/03/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.